Franz-Grabner-Preis 2019 geht an FH-Lektorin

Krisztina Kerekes, Ruth Beckermann und Karin Berghammer bei der Preisverleihung

Karin Berghammer gewährt Einblicke in den Arbeitsalltag an Österreichs berühmtester Ruhestätte. "Großes Handwerk", konstatierte die Jury

Kleine Erzählungen über das Sterben und einen Ort, an dem die Toten nie Vergangenheit werden. Frech. Schön. Und jetzt preisgekrönt.

Der Film "Leben für den Tod – Menschen am Zentralfriedhof" von Karin Berghammer, Lektorin im Department Medien & Digitale Technologien der FH St. Pölten, und Krisztina Kerekes wurde im Rahmen der 22. Diagonale in Graz mit dem Franz-Grabner-Preis in der Kategorie Fernsehdokumentarfilm geehrt.

Die FH St. Pölten gratuliert ihrer Lektorin herzlich zu dieser Auszeichnung!

Das Gespräch über den Tod – Großes Handwerk

"Noch nie wurde die letzte Ehrenrunde unserer Verstorbenen so frech, so schnoddrig, so schön erzählt", befand die Jury in ihrer Bewertung. Sie wünsche sich im Fernsehen mehr solcher "kleine[n] Lücke[n] in der Zeit."

Ein Film über Friedhöfe ist wahrlich keine leichte Kost für das Publikum – auch nicht für die Filmschaffenden selbst; doch Karin Berghammer und Krisztina Kerekes näherten sich dem Tabuthema geschickt durch die Hintertür, über seine Nebenfiguren, das Personal nämlich, das auf einem von Europas größten Friedhöfen ihrem Tagwerk nachgeht.

"Sie beobachten, sie lassen ausreden, sie behalten die Ruhe. Und so verliert man sich in diesen kleinen Erzählungen übers Sterben, über sogenannte „Versenkungsapparate“ und Bienen-Honig vom Friedhof. Und das ist gut so, weil es damit normal wird." So klingt Jury-Applaus.

Trailer

Diversität auch hinter der Kamera

Karin Berghammer freute sich in ihrer Dankesrede über eine 100-prozentige Frauenquote bei den Nominierungen, die im Gegensatz zu den 16 Prozent der Mittel steht, die laut österreichischem Genderbericht an Fernsehfilme von Frauen gehen, und forderte den ORF auf, mit neuen Strategien mehr Filme von Frauen zu ermöglichen.

Ihr Anliegen, Frauen in der Filmbranche sichtbarer zu machen und für ein ausgewogenes Verhältnis der Geschlechter hinter der Kamera zu sorgen, brachte sie auch in die Podiumsdiskussion Anfang März diesen Jahres angesichts der Ausstellungseröffnung "See it, be it", kuratiert von Rosa von Suess, an der FH St. Pölten ein.

Die größte unterrepräsentierte Gruppe in der Filmbranche sind immer noch die Frauen. Die Initiative von FC Gloria in Kooperation mit der FH St. Pölten soll filmschaffenden Frauen Chancengleichheit ermöglichen und ihr Tun und Schaffen fördern.

Franz-Grabner-Preis2019_Gewinner

Komm besser studieren

Karin Berghammer ist Lektorin im Department Medien & Digitale Technologien an der FH St. Pölten. Sie unterrichtet im Bachelor Studiengang Medientechnik sowie in der Masterklasse Film & TV im Master Studiengang Digital Media Production.

Die Bewerbungen für unsere Bachelor und Master Studiengänge für das kommende Wintersemester laufen gerade. Informieren Sie sich umfassend über die Aufnahme.

Jetzt teilen: