Herbstliches PR-Kamingespräch bei SPREAD Vienna

Die Gruppe des PR-Kamingesprächs bei der Agentur "SPREAD Vienna".

PR-Kamingespräche des Studiengangs Media- und Kommunikationsberatung starteten bei der Agentur „SPREAD Vienna“ in die zweite Jahreshälfte

Alena Ehrenberger, Studentin Bachelor Studiengang Media- und Kommunikationsberatung, berichtet:

Auch in der zweiten Hälfte des Jahres 2018 sind bereits PR-Kamingespräche bei Agenturen und Unternehmen in Wien von dem Organisationsteam der FH St. Pölten in Planung. Das erste von dreien fand im Oktober bei der Agentur „SPREAD Vienna“ im 1. Bezirk statt. Acht Studierende des Studiengangs Media- und Kommunikationsberatung waren bei diesem dabei und hatten die Möglichkeit, ihr Wissen über die Selbstständigkeit und die PR-Branche zu erweitern.

An einem Mittwoch im Oktober empfing die Gründerin und Geschäftsführerin Cornelia Steidl die Studierenden der Media- und Kommunikationsberatung in ihren modernen Büroräumlichkeiten. Zu Beginn erzählte sie über ihren beruflichen Werdegang und ihren Weg zur Gründung ihres eigenen Unternehmens. Dieses startete sie allein in der Küche in ihrer Wohnung. Heute besitzt sie ihr eigenes 200 Quadratmeter großes Altbaubüro an der Wollzeile mit acht Mitarbeiterinnen.

Kundenbindung großgeschrieben

Mit vielen namhaften Kunden, wie etwa Nikon oder Henkel Schwarzkopf, arbeitete die Agentur bereits zusammen. Bei dieser Zusammenarbeit wird besonders darauf geachtet, dass genügend Kapazitäten vorhanden sind, um den Kunden bestmöglich betreuen zu können. Weiters möchte die Agentur Teil des Teams des Kunden sein und nicht nur als Dienstleister wahrgenommen werden. Dadurch wird die Kundenbindung gefördert und es können bessere Ergebnisse erzielt werden.

Wie sieht das Agenturleben aus?

„In einer Agentur angestellt zu sein, bedeutet an mehreren Projekten gleichzeitig zu arbeiten“, so Cornelia Steidl über ihre täglichen Tätigkeiten. Das muss einem bewusst sein, wenn man diesen beruflichen Weg einschlagen möchte. Es wird an vielem gleichzeitig gearbeitet und es ist fast unmöglich ein Projekt nach dem anderen zu bearbeiten. Oft erfordert es eine Unterbrechung der momentanen Tätigkeiten, um beispielsweise Anfragen von Medien so schnell wie möglich zu beantworten. Wer sich denkt „ja, das ist genau meins“, ist in einer Agentur sehr gut aufgehoben.

Tipps aus erster Hand

Weiters wurde den Studierenden ans Herz gelegt, bereits während dem Studium netzuworken. Dafür eignen sich viele unterschiedliche Veranstaltungen, um Personen aus diversen Unternehmen und Agenturen kennenzulernen. Cornelia Steidl war direkt nach dem Studium eher schüchtern und auch sie musste sich anfangs überwinden, auf andere Personen zuzugehen. Doch mit der Zeit wurde es immer einfacher. Die Studierenden werden bei der nächsten Gelegenheit diesen Tipp bestmöglich in die Tat umsetzen.

Zu guter Letzt wurde das Office von SPREAD Vienna besichtigt. Der Weg führte durch die Büros der Mitarbeiterinnen, ins Lager, in den Showroom und in den Empfangsraum, wo das Gruppenfoto abgeknipst wurde. Bevor es aber ab nach Hause ging, bekamen alle noch ein Goodie Bag mit Produktproben von Kunden. Damit konnte das Kamingespräch mit einem Lächeln, neu erworbenen Praxiswissen und vielen Tipps erfolgreich beendet werden.

Jetzt teilen: