International Days des Thomas More Instituts vom 13.-14. März 2014 in GEEL / BELGIEN

v.l.n.r.: Karin Van Ael, Connie Dotter, Diätologinnen des Thomas More Institut in Geel

Connie Dotter, Lehrbeauftragte der FH-St. Pölten im Studiengang Diätologie, wurde von Karin Van Ael (International coordinator, Thomas More Kempen) eingeladen, im Rahmen der International Days Vorträge zu halten.

Der Zuhörerkreis bestand nicht nur aus StudentInnen des Thomas More Instituts, sondern es waren auch StudentInnen aus den Niederlanden und Portugal anwesend. Zwei Lektorinnen der Universität Nijmegen vervollständigten den Expertenkreis.

Folgende Themenschwerpunkte wurden vorgetragen:

  • Vorstellung des Tätigkeitsbereiches einer österreichischen Diätologin sowie die Ausbildungsmöglichkeiten an der FH St. Pölten
  • Prävalenz und Behandlungsempfehlungen in der Diätetik bei Nierenerkrankungen
  • Vorstellung eines Tools zur Berechnung der Phosphateinheiten mittels des Phosphateinheitenprogramms (PEP)
    Die Vortragssprache war Englisch, die anfallenden Diskussionen und Fragen wurden in Niederländisch behandelt. Dieser multilinguale Gedankenaustausch war besonders reizvoll.

Die einheitliche Handhabung der Ernährungstherapie bei Nierenerkrankungen wurde anhand des Buches „Ernährung, Diätetik, Diätologische Behandlung bei Nierenerkrankungen und Harnsteinen“, erklärt, bei dem Frau Dotter Mitautorin ist.

Die Kolleginnen der Universität in Nijmegen waren an diesem Buch besonders interessiert. Eine mögliche Übersetzung in die englische Sprache wurde andiskutiert, was im Sinne einer internationalen Zusammenarbeit enorm wertvoll sein könnte.

Als Fazit muss man anmerken, dass ein gegenseitiger Wissensaustausch auf internationaler Ebene für die Angleichung der Lehrmethoden und -inhalte im europäischen Raum sehr wichtig ist. Dabei ist der Besuch von StudentInnen sowie Lehrenden anderer Universitäten bzw. Fachhochschulen in Europa notwendig und von der FH St. Pölten bzw. dem Studiengang Diätologie gewünscht und gefördert.

 

Jetzt teilen: