International Week: Rocking all over the world

Neun Gastvortragende. Acht Länder. Vier Tage. Ein Motto: „Rocking all over the world“.

Das war die diesjährige International Week, die von 17. bis 20. November 2014 an der FH St. Pölten stattfand. Organisiert wurde diese im Rahmen des Studiengangs Media- und Kommunikationsberatung.

Vielseitiges Programm

Alejandro Boucabeille, College of Europe Brugge/Universität Innsbruck, eröffnete die Woche mit seinem interaktiven Vortrag zum Thema „Censorship in the Mexican Media“ und erläuterte die Zusammenhänge zwischen der mexikanischen Politik und der Medienlandschaft. Auch die aktuellen Ereignisse um die 43 verschwundenen Studierenden wurden Gegenstand des Gesprächs.

In „The voice of the unheard“ führte Irina Hablecker, Fachhochschule St. Pölten, so manchen Gedanken weiter. Sie zeigte verschiedene Möglichkeiten auf, wie man sich online einen Überblick über das Weltgeschehen machen kann, um somit mehr Information zu bekommen als durch vorsortierte Nachrichten.
Laura Reyero Simon, Universidad Europea de Madrid, referierte über die Kernpunkte des politischen Marketings, einer Disziplin des Sozial Marketings am Beispiel von „Best practice“ Szenarien.

Einen Überblick über E-Commerce und E-Business gab Nasser Jamalkhan von der University of Hertfordshire. Anhand eines anschaulichen Praxisbeispiels konnten sich die Studierenden ein gutes Bild über dieses zukunftsträchtige Thema machen.

Sabina Schaffer von der Agentur Reichl und Partner gab Einblicke in das internationale Marketing und zeigte sehr eindrucksvoll am Beispiel Heineken, wie ein einheitlicher Markenauftritt weltweit aussehen kann.

Nathan Horowitz, Universität Wien, brachte den Studierenden im Rahmen seines Vortrags über „Intercultural Communication“ seine Erlebnisse in Mexiko sowie im Dschungel Südamerikas näher und erzählte über seine dortigen Versuche, mit den Einheimischen zu kommunizieren. Er riet den ZuhörerInnen bei der interkulturellen Kommunikation mit anderen Ländern immer vorsichtig zu sein und sich über nationale Gepflogenheiten zu informieren.

Noora Luhtanen, University of Applied Sciences Oulu, erzählte über die Medienlandschaft Finnlands sowie über das überdurchschnittliche Leseverhalten der Finnen. Ihre Kollegin, Leila Karjalainen, hingegen berichtete in ihrem Vortrag über die Unterschiede zwischen den Völkern, die in der internationalen Kommunikation zu Konflikten führen können.

Steffen Hillebrecht von der Fachhochschule Würzburg gewährte spannende Einblicke in die Büchermärkte kleinerer Länder wie beispielsweise Slowenien. Die Tatsache, dass die slowenische Bevölkerung lieber zu englischer Literatur greift sowie das starke Wachstum des eBook-Marktes, erschweren es AutorInnen und Verlagen gewinnbringend zu handeln.

Ein zusätzliches Highlight der diesjährigen International Week an der FH St. Pölten waren die Präsentationen der International Students über ihre Heimatländer sowie über die jeweilige Medienlandschaft. So wurde über interessante Fakten, Traditionen und TV-, Radio-, und Printlandschaften  in Argentinien, Syrien, Schweden, Belgien, Mexiko, Russland und Spanien referiert.

Donnerstagabend wurden die Vortragenden und International Students zum “Farewell Dinner” in den Rendlkeller geladen, wo in gemütlicher Atmosphäre und bei schmackhafter Heurigenkost Auslandsaufenthalte, Kinderliteratur, nationale Spezialitäten und vieles mehr diskutiert wurde.

„Neben Vorträgen zu Medien- und Kommunikationslandschaften verschiedener Länder stand auch der interkulturelle Austausch zwischen den TeilnehmerInnen im Vordergrund. Dieses Mal hatten nicht nur Gastlektoren, sondern auch unsere Incomings die Möglichkeit, sich thematisch einzubringen. Das gute Arbeitsklima öffnete die Türe für zukünftige Kooperationen mit bestehenden und neuen Partnerhochschulen. Die positiven Rückmeldungen motivieren mich zusätzlich für die Organisation der dritten International Week 2015“, sagt Johanna Rakaseder, Koordinatorin für Internationales im Department Medienwirtschaft.

Jetzt teilen: