Konferenz der internationalen Presseräte

Konferenz der internationalen Presseräte

Das Department Medien und Wirtschaft war mit einem Beitrag von Michael Litschka vertreten.

Bei der jährlichen Konferenz der internationalen Presseräte (AIPCE-Alliance of Independent Press Councils of Europe) war Michael Litschka am Freitag, 9. Oktober 2015, bei einer Podiumsdiskussion in Wien als wissenschaftlicher Experte eingeladen. Es ging um das Thema Medienkonzentration und deren Auswirkungen auf Selbstregulierungsinstrumente der Medienbranche sowie die entsprechenden ethischen Fragen für Medienunternehmen. Neben den Diskutanten Andy Kaltenbrunner (Medienhaus Wien) und Krisztina Stump (Europ. Kommission, DG „Connect, Media and Content Policies”) betonte Litschka die ökonomischen Ursachen der Medienkonzentration und erörterte Möglichkeiten der Finanzierung von Medienprojekten und Verankerung ethischer Kriterien bei Mediensubventionen.

Jetzt teilen: