Kunst und Wissenschaft

Emotion in Farbe

Kontakt zweier Welten bei der European Researchers‘ Night am 26.09. in Wien

Unter dem Motto „F.I.T. with Art and Science“ präsentieren die Fachhochschule St. Pölten und das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft in der Aula der Wissenschaften Aktivitäten an den Schnittstellen von Wissenschaft und Kunst. Klanginstallationen, großflächige Videoprojektionen mit interaktiven 360°-Grad-Panoramen und Theater- und Musikperformances stellen Forschungsergebnisse vor, laden zum Mitmachen ein und zeigen das Leben von WissenschaftlerInnen.

Eintauchen in virtuelle Welten

Die European Researchers' Night lässt BesucherInnen in virtuelle Welten eintreten: Sie können im Raum projizierte 360°-Panoramen von Wien durch Gesten steuern und mittels Körper- und Handbewegungen im Panorama navigieren. Fingerzeige rufen Informationen auf oder wechseln die Ansicht.

Basis dafür ist moderne Medientechnik: In den vergangenen Jahren wurde das Tracking von Personen immer ausgefeilter und erschwinglicher: z.B. Kameras, die aus dem Videobild die Position und Lage der Körperteile eines Menschen im dreidimensionalen Raum berechnen können. Vor allem die Computerspielindustrie war maßgeblich daran beteiligt.

An der FH-St.Pölten forschen WissenschaftlerInnen daran, wie diese Technik abseits von Computerspielen eingesetzt werden kann – etwa für Gesundheitsvorsorge und Rehabilitation, neue Interaktionen für Installationen in Museen, Ausstellungen und Geschäften oder neuartige Präsentationsformen. „Unsere Arbeit im Bereich der Medientechnik ist mittlerweile im gesamten deutschsprachigen Raum sehr gefragt. Das ist Zeichen für eine professionelle Leistung, gleichzeitig aber auch Ansporn für die permanente Optimierung und Weiterentwicklung unseres Angebots in Lehre und Forschung“, erklärt Matthias Husinsky, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Creative\Media/Technologies (IC\M/T) der FH St. Pölten.

Über Social Media zu Kunst animieren

Menschen zu Kunst animieren soll hingegen das Projekt „Transcoding“ der FH St. Pölten. Es erforscht und fördert Partizipation in der Kunst: Über den Blog what-ifblog.net regt das Kunstteam von Transcoding Menschen dazu an, künstlerische Beiträge zum Thema "Identität" zu gestalten und sie auf den Online- und Social Media-Kanälen des Projekts zu teilen und zu diskutieren. Bei der European Researchers‘ Night wird das Projekt vorgestellt.

Texte, Fotos und Sounds der Community werden anschließend in Kunstwerke wie zum Beispiel eine Multimediashow für Violine, Live-Elektronik und Live-Video integriert. Weiters ist eine audiovisuelle Installation geplant, die künstlerische, wissenschaftliche und Community-Beiträge reflektiert und diese mit Hilfe von Augmented Reality zu einem interaktiven Kunsterlebnis zusammenführt.

Ziel von „TransCoding“ ist ein Treffen kreativer Menschen auf gleicher Ebene als Alternative zu einer "Intellektuellen"-Kunst. Im Projekt wird untersucht, wie eine dementsprechende Community aufgebaut werden kann. „Künstlerinnen und Künstler denken dadurch aktiv über ihr Publikum nach; darüber, wie man das Publikum aktivieren und interessieren kann“, sagt Barbara Lüneburg, Projektleiterin, Künstlerin und Researcher am IC\M/T – Institut für Creative\Media/Technologies der FH St. Pölten. Mit „TransCoding“ und der FH St. Pölten ist erstmals eine Fachhochschule an der Programmschiene PEEK (Programm zur Entwicklung und Erschließung der Künste) des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) beteiligt.

Theater – Curie_Meitner_Lamarr_unteilbar

Für dieses Theaterstück greift der Verein portraittheater in Kooperation mit dem Theater Drachengasse drei herausragende Pionierinnen auf, die exemplarisch für die Errungenschaften von Frauen im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich stehen: die zweifache Nobelpreisträgerin und Entdeckerin der Radioaktivität Marie Curie, die Atomphysikerin Lise Meitner und die Hollywood-Schauspielerin Hedy Lamarr, die 2014 ihren 100. Geburtstag gefeiert hätte und wesentlich zur Entwicklung des Frequenzsprungverfahrens beigetragen hat.

So unterschiedlich ihre Biographien sind, so unvermutet weisen diese doch Parallelen auf. Ausschnitte aus ihrem Leben, Erfolge und Hindernisse verflechten sich in dem 90-minütigen Theaterabend mit den Forschungsinhalten und der Leidenschaft für ihr Tun.

Emotion in Farbe

Emotionen zeigen und erleben, wie der Körper darauf reagiert, können die BesucherInnen der European Researchers' Night beim Projekt „Emotion in Farbe“. Im Rahmen eines interdisziplinären Projektes wurden die körperlichen Reaktionen auf Schauspielübungen der "Perdekamp'schen Emotionsmethode" mittels unterschiedlicher medientechnischer Maßnahmen visuell und akustisch aufgezeichnet.

Auf der Researchers' Night können BesucherInnen herausfinden, ob sich durch die Erzeugung von Emotionen ihre eigene Körpertemperatur verändert. Diese Körperreaktion wird exemplarisch mittels einer Wärmebildkamera sichtbar gemacht.

Science Slam

Am Abendprogramm steht bei der Researchers‘ Night ein Science Slam, bei dem WissenschaftlerInnen das Publikum auf der Showbühne unterhalten. Ein Science Slam ist, wie das Vorbild ‘Poetry Slam’, ein Wettstreit im Präsentieren der eigenen Arbeit. Hier stehen aber nicht SchriftstellerInnen auf der Bühne, sondern WissenschaftlerInnen versuchen in wenigen Minuten, das Publikum von ihrem Thema zu begeistern.

PowerPoint ist dabei nicht zugelassen. Dafür sind kreative Hilfsmittel wie Demonstrationsobjekte, Statisten und Soundeinspielungen gefragt, um schwierige Inhalte zu erklären. Nur wer komplexe Themen wirklich verständlich vermittelt und dabei auch noch pointiert und unterhaltsam ist, kann beim Publikum für die Wertung punkten.


European Researchers’ Night 2014 – F.I.T. for Future

26. September 2014, 17.00 bis 00.00 Uhr
Eintritt frei
Aula der Wissenschaften
Wollzeile 27a, 1010 Wien
Infos und vollständiges Programm

Theater – Curie_Meitner_Lamarr_unteilbar
26.09.2014, 20:00 Uhr
Jesuitensaal, 2. Stock, Aula der Wissenschaften

Science Slam
26.09.2014, 22:00 Uhr
Jesuitensaal, 2. Stock, Aula der Wissenschaften

Projektwebseite Transcoding

Emotion in Farbe

Jetzt teilen: