Kunstprojekt „Read me“ zur Identität

Screenshot der Installation

Installation in der Schmiede Hallein

Die Installation „Read me“ beschäftigt sich mit Fragen der Identität und Wahrnehmung von Personen und verbindet dazu Kunst mit moderner Medientechnik. Zu sehen ist die Installation noch bis 16.09. in der Schmiede Hallein.

Komplexe Facetten von Personen

Die Installation „Read me“ der Künstlerin und Wissenschaftlerin Barbara Lüneburg befasst sich mit komplexen Facetten von Personen und Persönlichkeiten. Die Entfernung der ZuschauerInnen zur Projektion wird dabei zum Ausdruck für die Nähe der Beziehung zu einem Menschen.

Je weiter entfernt man ist, umso klarer scheint der Mensch; zunächst sind nur ein Klang und ein Satz in der Installation sichtbar und hörbar. Je näher man kommt, desto komplexer werden Klang und Bild. Die Installation reflektiert damit die Komplexität der Eindrücke, die wir von einer Person haben und die sich ständig ändert.

Kunst und Medientechnik

Das Bild-, Text- und Klangmaterial, das Barbara Lüneburg für ihren ersten Prototyp von "Read me" benutzt, steht in engem Zusammenhang mit der Person, die sie darstellt: Clio Em.

Clio, eine Komponistin, Sängerin und Singer-Songwriterin, wählte Texte der Dichterin Klara du Plessis, die im Textvideo erscheinen sollten. Lüneburg kombinierte sie mit Texten der Suffragetten, den Frauenrechtlerinnen des frühen 20. Jahrhunderts, um die Stärke Clios als moderne Frau von heute auszudrücken.

Die Musik der Installation beruht auf einem Muster einer Bass-Gitarre, das mit Stimme und Gesang von Clio Em kombiniert wurde. Ein Sensor misst die Entfernung der BesucherInnen von der Installation und über ein 'Open-Frameworks'-Software-Programm können dann Klang und Bild der Installation durch das Annähern beeinflusst werden.

Projekt “Transcoding” zur Partizipation in der Kunst

"Read me" ist Teil des Projekts "Trancoding | what if?", das Barbara Lüneburg an der FH St. Pölten leitet und in dem Clio Montrey (Clio Em) als Social-Media-Strategist mitarbeitet. Das Projekt untersucht und ermöglicht Partizipation in der Kunst. Über den Blog what-ifblog.net animiert das Team von „TransCoding“ Menschen, künstlerische Beiträge zum Thema „Identität“ zu gestalten und sie auf den Online- und Social-Media-Kanälen des Projekts zu teilen und zu diskutieren. Gefördert wird „Transcoding“ vom Wissenschaftsfond FWF (PEEK AR 259-G21).

Zukünftige Versionen von „Read me“ sollen den Mitgliedern der Community von „Transcoding“ so zugänglich gemacht werden, dass sie ihre eigenen Texte, Bilder und Klänge dazu verwenden können, um ihre persönliche Version von "Read me" zu kreieren.

"Read me" (2015)

  • Konzept und Komposition – Barbara Lüneburg
  • Software-Programmierung und visuelle Beratung – Lia, Damian Stewart and Marko Ciciliani
  • Stimme – Clio Em
  • Texte – Klara du Plessis "Mannequins", National Union of Women's Suffrage Societies, 1913
    Portraitfoto Clio Montrey: Unison Shot

Ausstellung

Schmiede, Saline Hallein 2015, 10.-16.9.2015, http://schmiede.ca

Links

Jetzt teilen: