1 min

LEHRE trifft PRAXIS

Highlights praxisorientierter Lehre im Wintersemester 2018/19

Studierende des 1. Semesters (Bachelor Studiengang Physiotherapie) mit Physiotherapeutin Cornelia Rottensteiner und Therapiehündin Fini

Wie können Studierende die Vielfalt eines praktischen Berufsfeldes, wie der Physiotherapie, im Rahmen eines Hochschulstudiums erfahren? Um dieser Herausforderung zu begegnen, verfolgten Vortragende im Bachelorstudiengang Physiotherapie der FH St. Pölten auch dieses Semester wieder vielseitige Ansätze.

Psychomotorik und Entspannungstechniken

Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Psychomotorik und Entspannungstechniken“ wurden beispielsweise zahlreiche Gäste in den Unterricht eingeladen: So gestalteten Studierende des Studiengangs ein Kraft- und Koordinationstraining für TurnerInnen des Kneipp-Aktiv Clubs und zu einem weiteren Termin eine Bewegungseinheit für eine Gruppe von Kindern des Zentrums für Inklusiv- und Sonderpädagogik ASO St. Pölten Nord. Den wohlverdienten Abschluss der Lehrveranstaltung bildete der Besuch von Physiotherapeutin Cornelia Rottensteiner mit ihrer Therapiehündin Fini (siehe Bild). Gemeinsam zeigten sie den Studierenden, wie das „Therapiemittel“ Hund in der Physiotherapie gezielt eingesetzt werden kann, um bei Kindern, älteren Personen oder PatientInnen mit neurologischen Erkrankungen die Motivation zur Bewegung zu fördern.

Rollstuhlseminar

Das Rollstuhlseminar erlaubte Studierenden den Umgang mit Hilfsmitteln, wie beispielsweise Gehhilfen und Rollstühlen, zu erlernen und durch selbstständiges Ausprobieren ein Bewusstsein für Herausforderungen zu entwickeln, denen PatientInnen im Alltag begegnen (z.B. unebene Wege oder Stiegen).

Physiotherapie in speziellen klinischen Bereichen

Der Besuch von Patientinnen nach überstandener Brustkrebserkrankung (Frauenselbsthilfe nach Krebs Verein St. Pölten) in der Lehrveranstaltung „Physiotherapie in speziellen klinischen Bereichen“ ermöglichte Studierenden ein besseres Verständnis für die komplexe Situation Betroffener nach chirurgischen Eingriffen zu entwickeln. In der selben Lehrveranstaltung wurde durch eine Orthopädietechnikerin auch ein kleiner Auszug aus der Prothetik vorgestellt und an einem Patienten mit Unterschenkelamputation das An- und Ausziehen einer Beinprothese geübt.

Interdisziplinarität 

Einblick in verschiedene interprofessionelle Settings erhielten Studierende in der Lehrveranstaltung „Interdisziplinäre Kommunikation & Case Management“. Im Rahmen dieser erst im vergangenen Jahr neu konzipierten Lehrveranstaltung wurden Exkursionen zu vier Standorten angeboten: zum Lebens.Med Zentrum St. Pölten (Schwerpunkt ambulante Rehabilitation), in die Therapie-Praxis Stadtwald (eine interdisziplinäre Gemeinschaftspraxis, in der freiberufliche TherapeutInnen zusammenarbeiten), zur Firma Pohlig Austria (mit Fokus auf Schnittstellen zwischen Orthopädietechnik und Physiotherapie im der Skoliosetherapie) sowie ins Universitätsklinikum St. Pölten (Schwerpunkt interprofessionelle Zusammenarbeit auf der Intensivstation).

Anatomie-Praxis 

Selbst in vermeintlich theoretischen Lehrveranstaltungen, wie beispielsweise der „Anatomie des Bewegungsapparats“, konnten Studierende an Präparaten im anatomischen Institut der Universität Wien ein umfassendes Verständnis für den menschlichen Körper entwickeln.

Dank an alle PartnerInnen

Der Studiengang Physiotherapie bedankt sich bei allen Institutionen und Freiwilligen, die eine praxisnahe und abwechslungsreiche Ausbildung ermöglichen! Wir freuen uns, auch im kommenden Semester wieder ein abwechslungsreiches Lehrangebot umzusetzen.

Jetzt teilen: