1 min

Ausschreibung des Marianne.von.Willemer Preises

FH St. Pölten unterstützt Fachjury bei der Suche nach den besten Medienkunstarbeiten von Frauen

Ausschreibung des Marianne.von.Willemer Preises
FH St. Pölten unterstützt Fachjury bei Verleihung des Marianne.von.Willemer Preises für digitale Medien
Copyright: Martin Lifka Photography

Die Stadt Linz ist zusammen mit der Ars Electronica und dorfTV auf der Suche nach den besten Medienkunstarbeiten von Frauen. Das Who is Who der Medienkunst hat bis 15. Juli 2018 eingereicht; jetzt beginnt die Arbeit der Fachjury, in der auch die FH St. Pölten mit Rosa von Suess, FH-Dozentin und Lehrgangsleiterin Film, TV & Media sowie Leiterin des Ausbildungsfernsehens c-tv, vertreten ist.

Frauen in der Medienkunst sichtbar machen

Verliehen wird der Marianne.von.Willemer Preis für digitale Medien. Der Preis ist eine direkte Förderung von Künstlerinnen und zeichnet Frauen, die digitale Medien als künstlerisches Werkzeug und Ausdrucksmittel nutzen, aus. Damit macht er sie für eine breite Öffentlichkeit sichtbar in der noch immer stark von Männern dominierten Sparte der digitalen Kunst.

Ein breites Spektrum an Einreichungen ist möglich, angefangen von Computeranimation über digitale Fotografie und Digital Video bis hin zu interaktiven Installationen und Performances oder Web-2.0-Projekte. In die Bewertung einbezogen werden sowohl die künstlerische Qualität als auch die spezifische Nutzung digitaler Medien selbst.

Rosa von Suess als Fachjurorin

Die Fachjury hat nun die Aufgabe, aus den eingereichten Beiträgen die beste Medienkunstarbeit zu wählen und zu prämieren. Der Preis ist mit einem Preisgeld von EUR 3.600,– dotiert und wird im Spätherbst, dieses Jahr am 15. November, im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung verliehen.

Die FH St. Pölten ist mit Rosa von Suess in der Jury vertreten, die sich aus folgenden Expertinnen aus dem Bereich „Neue Medien – Kunst“ zusammensetzt:

  • Mag. art. Dagmar Schink, VALIE EXPORT Center Linz
  • Prof. (FH) Mag. Dr. Rosa von Suess, Stv. Studiengangsleiterin Medientechnik und Dozentin am Department IT & Medien
  • Univ.-Prof. Mag. art. Brigitte Vasicek, Professorin für Zeitbasierte und Interaktive Medien an der Kunstuniversität Linz

Intention des Marianne.von.Willemer Preises

Die Stadt Linz stiftet im Gedenken an die aus Linz stammende Marianne von Willemer, Autorin und Briefpartnerin Johann Wolfgang von Goethes, einen Preis für Frauen-Kunst. Mit Marianne von Willemer ist eine historische Persönlichkeit der Weltliteratur Patin für Frauen-Kunst des 21. Jahrhunderts.

Der Preis wurde im Jahr 2000 eingeführt und zunächst im Zweijahresrhythmus vergeben; seit 2004 gibt es eine jährliche Ausschreibung abwechselnd in den Sparten „Literatur“ und „Digitale Medien“.