1 min

Marken über Eventmarketing inszenieren

Dieter Heger über integrierte Kommunikation im Sportmarketing

Dieter Heger, Geschäftsführer D&K Sports Management Österreich, berichtete im Rahmen eines Gastvortrages über die Aktivierung von Marken durch Sport-Sponsoring.

Im Masterlehrgang Eventmanagement unter der Leitung von FH-Dozent Harald Rametsteiner hat die praxisorientierte Vernetzung mit der Branche einen hohen Stellenwert. Neben Lektorinnen und Lektoren aus führenden Eventagenturen und Unternehmen werden regelmäßig ausgewählte Expertinnen und Experten zu Gastvorträgen eingeladen. Dieter Heger, Geschäftsführer D&K Sports Management Österreich, berichtete über die Aktivierung von Marken durch Sport-Sponsoring.

Sportmarketing vernetzt die Kommunikationskanäle

Zunächst präsentierte der Vortragende erfolgreiche Ansätze der disziplinen-übergreifenden Brand Activation und gab dazu praxisrelevante Beispiele von Top-Playern im Wintersport. Er berichtete auch über die strategischen Überlegungen zur Auswahl der Kernbotschaft, die Bandbreite reicht von Brand Awareness bis zu ganz konkreten Nutzendimensionen einer Marke. Als Teil der Lehrveranstaltung „Integrierte Kommunikation“ behandelte Dieter Heger die vielfältige Vernetzung der Kommunikationskanäle für starke Wirkung. Die erfolgreichen Player verbinden die Präsenz beim Skirennen mit digitalen Kanälen wie Website und Social Media, PR und POS.

„Wie lassen sich Sportmarketing Assets der Zukunft skizzieren?"

Die Studierenden begeisterte die hohe Fachkompetenz von Dieter Heger, so zum Beispiel Julia Mayer: „Wir bekamen einen spannenden Einblick in die Welt des Sportmarketing-Investments. Außerdem war es sehr interessant, die Umsetzung der Theorien und Methoden der integrierten Kommunikation anhand erfolgreicher Beispiele zu sehen."

Der Sponsoring-Profi selbst reflektiert über aktuelle Entwicklungen im Sports Management: „Wie lassen sich Sportmarketing Assets der Zukunft skizzieren? Digitalisierung wird auch hier keine unbedeutende Rolle spielen, will man junge Zielgruppen in den Bann ziehen.“

Jetzt teilen: