Minister Gerald Klug besuchte FH St. Pölten

v.l.n.r.: FH-Kollegiumsleiterin Monika Vyslouzil, Geschäftsführer Gernot Kohl, Bundesminister Gerald Klug, Departmentleiter Otfried Knoll, Geschäftsführerin Gabriela Fernandes, Bürgermeister Matthias Stadler und Prokurist Hannes Raffaseder.

Bundesminister informierte sich über akademische Eisenbahnausbildung im Department Bahntechnologie und Mobilität

Gerald Klug, Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie, war am Mittwoch gemeinsam mit Bürgermeister Matthias Stadler zu Besuch an der FH St. Pölten, um sich ein Bild vom akademischen Ausbildungsangebot im Department Bahntechnologie und Mobilität zu machen. Auf der Tagesordnung standen neben Gesprächen mit der Geschäftsführung und der Departmentleitung auch ein Rundgang durch das Haus mit Besichtigung der hochmodernen Labors und Studios sowie eine angeregte Diskussion mit Studierenden.

Anlass für Bundesminister Gerald Klugs Besuch an der FH St. Pölten war es, einen Einblick in die Arbeit des Departments Bahntechnologie und Mobilität zu gewinnen und sich über das hochwertige Studienangebot sowie aktuelle Forschungsprojekte zu informieren. Nach einer Begrüßung durch die FH-Geschäftsführung Gabriela Fernandes und Gernot Kohl, Prokurist Hannes Raffaseder, Kollegiumsleiterin Monika Vyslouzil und den Leiter des Departments Bahntechnologie und Mobilität, Otfried Knoll, machte sich Minister Klug bei einem Rundgang durch die Fachhochschule ein Bild von den modernen Ausbildungsräumlichkeiten. Besonderes Lob fand er unter anderem für das raiLAB, in dem mit speziellen Softwareprogrammen Betriebsabläufe, Streckenplanung, Stellwerkstechnik und Fahrplanplanung unter realitätsnahen Bedingungen simuliert werden können.

Ausbildung mit hohem Praxisbezug

Großes Interesse zeigte Bundesminister Klug an der praxisnahen Ausbildung an der FH St. Pölten. Die Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis nimmt im Department Bahntechnologie und Mobilität einen sehr hohen Stellenwert ein – ein großer Teil der betrieblichen Ausbildung findet z. B. direkt im ÖBB-Ausbildungszentrum St. Pölten-Wörth statt. Dieses Ausbildungszentrum soll in den nächsten Jahren in enger Zusammenarbeit mit der FH St. Pölten zu einem neuen, stadtnäher gelegenen ÖBB-Bildungscampus entwickelt werden.

„Wir bieten an der FH St. Pölten eine universelle Eisenbahn-Ausbildung an, die im deutschsprachigen Raum einzigartig ist. Dabei verknüpfen wir die Vermittlung von akademischem Wissen mit einer Hands-on-orientierten Ausbildung“, sagt Otfried Knoll, Leiter des Departments Bahntechnologie und Mobilität an der FH St. Pölten. „Unsere AbsolventInnen haben in der Bahnbranche mit ihren modernen Berufsbildern beste Karrierechancen. Der Besuch des Bundesministers und sein Interesse an unserem Ausbildungsangebot freut uns besonders, zumal es schon der zweite Besuch eines österreichischen Verkehrsministers an unserem Department ist“, sagt Knoll.

Neue Spezialisierung

Bundesminister Gerald Klug informierte sich im Zuge seines Besuchs auch über die neue Spezialisierungsrichtung „Management von Bahnsystemen“, die seit Herbst 2015 im Department Bahntechnologie und Mobilität der FH St. Pölten angeboten wird. Sie spricht eine zusätzliche Zielgruppe an, die beruflich nicht unmittelbar mit dem Bau und Betrieb von Infrastrukturen (das sind Strecke, Signalsystem, Stromversorgung) zu tun hat, aber mit dem System Eisenbahn und Schienenverkehr in anderen Geschäftsmodellen tätig ist, z. B. als Eisenbahnverkehrsunternehmen, in Verkehrsverbünden oder Aufsichtsbehörden.  

Im Anschluss an den Rundgang nutzte Bundesminister Klug die Gelegenheit, sich ausführlich mit Studierenden des Departments zu unterhalten und deren Perspektiven kennen zu lernen.

Jetzt teilen: