„MuK goes international – International goes MuK“

Das Organisationsteam Helmut Kammerzelt und Johanna Rakaseder  mit den Lehrenden und Gästen der International Week 2015

Neue Facebook-Gruppe des Studiengangs Media- und Kommunikationsberatung vernetzt internationale Lehrende und Gäste der International Weeks

Bereits zum dritten Mal fand von 23. bis 25. November 2015 die International Week des Studiengangs Media- und Kommunikationsberatung, an der FH St. Pölten statt. Internationale Gastvortragende und Studierende der Partnerhochschulen waren eingeladen, die Besonderheiten der Medienlandschaft ihres Landes zu präsentieren. Die Kenntnis einer Medienlandschaft ist Voraussetzung für die Konzeption von PR- und Werbekampagnen. Die Veranstaltung wurde wie in den Jahren zuvor von Studiengangsleiter Media- und Kommunikationsberatung Helmut Kammerzelt und Johanna Rakaseder,  Koordinatorin für Internationales am Departement Medien und Wirtschaft, organisiert. Mit der neu gegründeten Facebook-Gruppe „Muk goes international – International goes Muk“ soll nun die Kommunikation unter den Gastvortragenden fortgeführt und der Weg für zukünftige Projekte geebnet werden.

Neue Facebook-Gruppe als Plattform zur Vernetzung

Die Gruppe bietet ehemaligen, aktuellen und zukünftigen LektorInnen der International Week die Möglichkeit, sich zu vernetzen und sich regelmäßig zu aktuellen Themen und Ereignissen auszutauschen. So können die ExpertInnen sowohl an neuen Ideen für die kommenden International Weeks feilen, als auch andere länderübergreifende Projekte erarbeiten. „Der Austausch mit internationalen Lehrenden ist für mich eine besonders spannende Sache. Man erhält neue Einblicke in die jeweiligen Medienlandschaften, kann Besonderheiten aufgreifen und an eigenen Projekten anwenden. Ich hoffe, dass die Gruppe viele interessante Inputs für kommende Projekte liefern wird“, so Helmut Kammerzelt.

Rückblick: Das war die 3. International Week

Den Studierenden wurde ein abwechslungsreiches Programm geboten: So beleuchtete Dagmar Unz aus Deutschland beispielsweise die historischen Einflüsse auf die deutsche Medienlandschaft und die zukünftig zu erwartenden Entwicklungen der Printlandschaft. Jake Batsell von der Southern Methodist University in Texas, US, präsentierte eindrucksvoll die besondere Rolle von digitalen Medien und sozialen Netzwerken in der US-Werbebranche sowie deren Herausforderungen für Werbetreibende und Medien.

Sven Packmohr strich in seinem Vortrag die besonderen Charakteristiken Skandinaviens hervor und zeigte die Medienbranche im Dreiländervergleich, ergänzt durch Noora Luthanen, welche die Anzahl und Reichweiten der verschiedenen Medien in Finnland präsentierte.Jeroen De Vuyst erläuterte den Studierenden die Komplexität des politischen Systems in Belgien und dessen Verknüpfung mit der Organisation der Medienbranche, während Marc Kenis die Besonderheiten des belgischen Mediensystems - bedingt durch die Anzahl der verschiedenen Sprachen innerhalb des Landes - zeigte.

Den Abschluss bildete Stan McDaniel Mann, der auf den Bereich Multilingualismus in Spanien einging und über Traditionen, Werte und Essensgewohnheiten in der spanischen Kultur und deren Einfluss auf den Medienkonsum berichtete.

 

Den Abschluss der 3. International Week bildeten die Vorträge der Incoming Students über die Medienlandschaft ihrer jeweiligen Herkunftsländer, welche interessante Einblicke in ihre Kulturen und deren unterschiedlichen Auswirkungen auf die Medien lieferten. In den anschließenden Workshops konnten die StudentInnen die neu gewonnen Einblicke mit bereits vorhandenem Know-how verknüpfen und an praktischen Beispielen anwenden.

„Ich freue mich sehr, dass die International Week 2015 bei den Studierenden so gut angekommen ist. Das motiviert mich sehr, das Programm jedes Jahr weiterzuentwickeln und so immer neue Anreize zu schaffen. Durch die Einbindung der Studierenden an den Partnerhochschulen als auch unserer Incomings haben wir die internationalen Beziehungen weiter gestärkt, “ so die Organisatorin Johanna Rakaseder über die erfolgreiche Veranstaltung.

Jetzt teilen: