Novelle bringt Akademisierung des Pflegeberufs

Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung wird künftig ausschließlich an Fachhochschulen verankert sein

Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung wird künftig ausschließlich an Fachhochschulen verankert sein

Der Ministerrat hat diese Woche eine Novelle des Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes (GuKG) beschlossen. Die Novelle bringt eine Aufwertung des gehobenen Dienstes durch die Akademisierung und erweiterte Kompetenzen sowie die Schaffung der Pflegefachassistenz, die den gehobenen Dienst entlasten wird. Zudem werden gemeinsam mit der Pflegeassistenz alle drei Berufsgruppen durch die GuKG Novelle um die hauswirtschaftlichen Tätigkeiten bereinigt.

Die Österreichische Fachhochschulkonferenz (FHK) zeigt sich in einer Aussendung erfreut über die Novelle:
„Es ist sehr erfreulich, dass sich das Gesundheitsministerium für die konsequente Überführung der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung an die Fachhochschulen entschieden hat. Wir begrüßen diesen zukunftsweisenden Schritt ausdrücklich“, so FHK-Präsident Helmut Holzinger. „Das anwendungsbezogene Hochschulprofil der Fachhochschulen, das die aktuellen Standards des Berufsfeldes und der Forschung in sich vereint, garantiert eine zukunftsträchtige Ausbildung in diesem Bereich. Schon jetzt ist die Resonanz auf die bereits bestehenden Fachhochschul-Studien in diesem Bereich außerordentlich positiv.“

Qualitätsschub in der Pflegeausbildung

Mit der vorliegenden Novelle zum Gesundheits- und Krankenpflegegesetz wird die Ausbildung künftig ausschließlich an den Fachhochschulen verankert. Damit wird die österreichische Berufsausbildung an die internationalen Standards angeglichen. Durch die hohen Qualitätsstandards, die an den Fachhochschulen gesetzlich vorgegeben sind, ist zudem mit der Überführung ein Qualitätsschub in der Pflegeausbildung verbunden, heißt es in der FHK-Aussendung.

Gesundheits- und Krankenpflege studieren

Die FH St. Pölten bietet seit dem Wintersemester 2015/16 das Bachelorstudium Gesundheits- und Krankenpflege an. Der wissenschaftlich fundierte und praxisorientierte Studiengang ermöglicht einen schrittweisen Kompetenzerwerb im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege. Mit der Absolvierung des Bachelorstudiums erhalten die Absolventinnen und Absolventen die Berufsberechtigung zur Ausübung des Berufes „Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester“ bzw. „Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger“ sowie den akademischen Grad Bachelor of Science in Health Studies (BSc). Ergänzend zum Studium können sich Studierende im Rahmen eines akademischen Lehrgangs für präklinische Versorgung und Pflege weiterbilden, indem sie die Ausbildung zum/zur Rettungs- /NotfallsanitäterIn gemäß Sanitätergesetz absolvieren.

Link zur Aussendung der FHK

Jetzt teilen: