Online Marketing als Wachstumstreiber

Anton Jenzer ist Präsident des Dialog Marketing Verband Österreich.

Nachgefragt bei Anton Jenzer

Harald Rametsteiner (Leiter des Masterlehrgangs Digital Marketing) im Gespräch mit Anton Jenzer (Präsident des Dialog Marketing Verband Österreich) über Online Marketing:

Wie schätzen Sie die Entwicklung von Online Marketing in Österreich ein?

Die Zukunft des Marketings ist digital. Dies betrifft übrigens auch den Printbereich – dieser verbindet den Leser von gedruckten, analogen Printprodukten mittels QR-Codes, Augmented Reality und ähnlichen Technologien mit der digitalen Welt.

Umgekehrt werden Onliner wie z. B. Zalando zu Offlinern, indem sie Magazine drucken oder Geschäfte eröffnen. Die vor Jahren noch als Utopie angesehene „Konvergenz der Medien“ ist heute bereits Realität.

Welchen Stellenwert hat Ausbildung und Weiterbildung in diesem Bereich?

Das Fach Infomationstechnologie (IT) muss über kurz oder lang – ähnlich wie Rechtschreiben und Rechnen – bereits ab der ersten Klasse Grundschule eingeführt werden. Die Digitalisierung wird viele rein analoge Berufe obsolet machen. Dafür werden in Zukunft vermehrt Menschen gebraucht, die nicht nur digitale Medien in einfacher Weise nutzen können, sondern darüber hinaus über Know-how und Hintergrundwissen verfügen, wie die Online-Welt funktioniert.

Wie beurteilen Sie das Konzept vom neuen Lehrgang Digital Marketing der FH St. Pölten?

Meiner Einschätzung nach ist der Lehrgang  State of the Art. Für mich sieht er daher sehr erfolgversprechend aus. 

Welche Karrieremöglichkeiten gibt es im Online Marketing?

Digitales Marketing  darf nicht als separate Spezialdisziplin im Marketing gesehen werden. Es ist der absolute Wachstumstreiber für sämtliche Bereiche des Marketings. Für die Tüchtigen eröffnen sich daher fast zwangsläufig sehr, sehr gute Karrieremöglichkeiten. 

Zum Abschluss: Gibt es für Sie als Experte einen aktuell hilfreichen Tipp zu Digital Marketing, welcher empfohlen werden kann?

Es eröffnen sich in diesem Bereich fast täglich neue Möglichkeiten. Daher gilt es, Augen, Ohren und Sinne offen zu halten. Das heißt, sich laufend zu informieren, zu versuchen, die Funktionsweise der digitalen Medien auch wirklich zu verstehen und den Mut zu haben, Neues auszuprobieren.

Jetzt teilen: