Präklinischer Spezialkurs erfolgreich beendet

Kurs-TeilnehmerInnen mit Petra Ganaus, Klaudia Jahodinsky, Manuel Kaider, Stefan Rottensteiner

Erstmals wurde an der FH St. Pölten ein „Pre Hospital Trauma Life Support (PHTLS)“-Kurs im Lehrgang Präklinische Versorgung und Pflege durchgeführt.

Einen weiteren Meilenstein erreichten 26 Studierende des Lehrganges „Präklinische Versorgung und Pflege“ an der FH St. Pölten durch die Absolvierung des internationalen Kurses „Pre Hospital Trauma Life Support“ (PHTLS). Der Schwerpunkt bei diesem Kurs liegt in der präklinischen Versorgung von mehrfach verletzten Patientinnen und Patienten am Unfallort.

Die adäquate und medizinisch richtige Versorgung am Unfallort sowie die korrekte und rasche Rettung weg von der Unfallstelle stellen einen wesentlichen Baustein in der Überlebenskette der Patienten und Patientinnen dar und sichern ein Überleben ohne Folgeschäden.

Gelernt wurde der richtige Umgang mit dem Spineboard (Rettungsgerät zur Stabilisierung der Patienten und Patientinnen beim Verdacht auf Wirbelsäulenverletzungen) genauso wie die standardisierte Patienten- und Patientinnen-Beurteilung nach dem cABCDE-Schema sowie das richtige Retten eines/einer Verunfallten aus einem Auto.

 

Der absolvierte Spezialkurs bringt die Studierenden wieder einen Schritt weiter in ihrer Ausbildung zum/zur „Akademischen Experten/in für Präklinische Versorgung und Pflege.“ Trotz des Umstandes, dass der Lehrgang parallel zum regulären Studium der Gesundheits- und Krankenpflege absolviert wurde, waren alle TeilnehmerInnen hochmotiviert und so konnte nach zwei herausfordernden Kurstagen die weiße Fahne gehisst werden. 

Jetzt teilen: