Preis für Arbeit zur Fehlerkultur bei der ÖBB

Der Preisträger mit AKNÖ-Präsident Markus Wieser und AKNÖ-Direktor Helmut Guth

Absolvent mit AKNÖ-Wissenschaftspreis ausgezeichnet

AbsolventInnen des Bachelor Studiengangs Eisenbahn-Infrastrukturtechnik und des Master Studiengangs Soziale Arbeit wurden diese Woche beim Wissenschaftspreis der Arbeiterkammer Niederösterreich ausgezeichnet.

Zum zehnten Mal verlieh die Arbeiterkammer Niederösterreich vergangenen Montag den Wissenschaftspreis. Dieses Mal befanden sich gleich zwei an der FH St. Pölten eingereichte Abschlussarbeiten unter den PreisträgerInnen.

Fehlerkultur bei der ÖBB

Gerald Eigl, Absolvent des Bachelor Studiengangs Eisenbahn-Infrastrukturtechnik, erhielt einen der mit 350 Euro dotierten Förderpreise der AKNÖ für seine Bachelorarbeit mit dem Titel "Fehlerkultur bei den ÖBB. Kann eine Fehlerkultur in einem Eisenbahnunternehmen umgesetzt werden? Welche Stellhebel sind hierfür notwendig?".

Gerald Eigl schloss im September 2014 das Bachelorstudium Eisenbahn-Infrastrukturtechnik erfolgreich ab und studiert momentan im zweiten Semesters des Master Studiengangs Eisenbahn-Infrastrukturtechnik der FH St. Pölten. Betreut wurde die Arbeit von FH-Lektor Reinhard Sieber und Frank Michelberger, dem Leiter des Carl Ritter von Ghega Instituts für integrierte Mobilitätsforschung.

Monika Vyslouzil, Leiterin des FH-Kollegiums und des Ilse Arlt Instituts für Soziale Inklusionsforschung der FH St. Pölten, gratuliert den PreisträgerInnen. "Die Preise bestätigen, so wie auch schon in vergangenen Jahren, die hohe Qualität in Lehre und Forschung an unserer Fachhochschule. Wesentlicher Punkt für diese Qualität ist das ständige Verbinden von Lehre und Forschung. Aber auch das hohe Engagement der Studierenden ist eine wesentliche Voraussetzung für derart hervorragende Arbeiten“, so Vyslouzil.

Betreutes Wohnen

Michaela Hellerschmid, Viktoria Kulo und Maximilian Zirkowitsch wurden für ihre Masterthese zum Betreuten Wohnen und die Möglichkeiten sozialarbeiterischer Unterstützung am Beispiel in der Region Fels am Wagram mit einem der Innovationspreise in der Höhe von 1.500 Euro ausgezeichnet.

Die Masterarbeit setzt sich mit den ehrenamtlichen, institutionellen und sozialdemografischen Strukturen der Region Wagram in Hinblick auf Fragen des Wohnens, der Versorgung und der Betreuung im Alter auseinander. Die AutorInnen der Studie weisen auf Defizite in Moblitätsangeboten an ältere Menschen hin. Aufbauend auf ihre Ergebnisse entwerfen sie ein Betreuungsmodell basierend auf den Säulen Pflege, Ehrenamt, BewohnerInnenvertretung und Soziale Arbeit. Betreut wurde die Arbeit von Johannes Pflegerl, FH-Dozent sowie stellvertretender Leiter des Ilse Arlt Instituts für Soziale Inklusionsforschung und des Master Studiengangs Soziale Arbeit (MA).

AKNÖ-Wissenschaftspreis

Mit ihrem Preis fördert die AKNÖ die Auseinandersetzung junger AbsolverntInnen mit der Arbeitswelt. Im Vorjahr wurden unter anderem je eine Abschlussarbeit aus dem Master Studiengang Soziale Arbeit und dem Bachelor Studiengang Diätologie der FH St. Pölten ausgezeichnet.

Jetzt teilen: