Projekt zur Beurteilung des Gangbildes

v.l.n.r.: FH-Prof. Dipl.-Ing. Hannes Raffaseder, FH-Prof. Kerstin Lampel, PT, MSc und Mag. Wolfgang Sobotka

FH St. Pölten entwickelt Lernsoftware für PhysiotherapeutInnen

Die visuelle Inspektion des Ganges von PatientInnen ist eines der wichtigsten Beurteilungsinstrumente der Physiotherapie. Doch das Trainieren dieser Kompetenz in der Ausbildung ist unter realen Bedingungen schwierig. An der FH St. Pölten entwickeln daher der Studiengang Physiotherapie und das IC\M/T – Institut für Creative\Media/Technologies in einem interdisziplinären Projekt und mit Unterstützung des NÖ Gesundheits- und Sozialfonds eine Lernsoftware, die das Erlernen der Gangbeurteilung verbessern und erleichtern soll.

Die visuelle Beurteilung des Gangbildes ist für PhysiotherapeutInnen, aber auch für andere Berufsgruppen im Gesundheitswesen, ein grundlegendes Instrument zur Diagnose und Therapieevaluation, z.B. bei Bandscheibenvorfällen, Kreuzschmerzen oder nach einem Schlaganfall. Schon kleine Verletzungen können eine Störung im Gangbild verursachen.

Hilfsmittel für fundierte Ausbildung

Für diese ganganalytische Beurteilung werden PatientInnen beim Gehen von beiden Seiten sowie von vorne und hinten beobachtet. Doch Ausbildungsstätten können den Studierenden nur bedingt Kontakt mit PatientInnen bieten.

„Um die Ganganalyse zu trainieren, muss der Gang eines Patienten bzw. einer Patientin mehrmals beobachtet werden. Langes Auf- und Abgehen kann aber zum Beispiel für PatientInnen nach einem Schlaganfall äußerst ermüdend sein“, sagt Projektleitern Kerstin Lampel, Leiterin des Studiengangs Physiotherapie und interimistische Leiterin des Fachbereichs Gesundheit an der FH St. Pölten. Aus diesem Grund wurde das Projekt GAIT-Score initiiert. Basierend auf ersten Vorarbeiten aus dem Jahr 2013 liegt das Ziel darin, einen für die Lehre einsatzbaren ersten Prototyp zu entwickeln.

„Dem Land Niederösterreich ist es ein besonderes Anliegen, neben einer fundierten Ausbildung auch die Forschung und Entwicklung im Gesundheitswesen zu fördern. Die an der FH St. Pölten entwickelte Ganganalyse-Lernsoftware ist ein Paradebeispiel für die Innovationskraft unserer Bildungseinrichtungen und bringt wichtige Impulse für die Praxis“, betont Landeshauptmann-Stellvertreter und Vorsitzender des NÖ Gesundheits- und Sozialfonds Wolfgang Sobotka.

Didaktisches Konzept der Lernsoftware

PatientInnen werden beim Gehen gleichzeitig von vorne und von der Seite gefilmt. Diese Videoaufnahmen bilden einen zentralen Punkt der Lernsoftware. Studierende lernen anhand der in der Lernsoftware integrierten Videos den Gang zu beurteilen. Dabei werden den Studierenden neben unterschiedlichen physiologischen Gangbildern auch eine Vielzahl an unterschiedlichen PatientInnenbeispielen aus Orthopädie, Traumatologie und Neurologie in Form von High-Speed-Videos zur Verfügung gestellt.

Neben verschiedensten Tools, wie Zeitraffer und digitaler Beurteilungsbögen, liegen allen Fallbeispielen auch Beurteilungen von FachexpertInnen bei, welche es ermöglichen, unmittelbares Feedback zu jeder persönlichen Beurteilung zu erhalten. Somit haben die Studierenden die Möglichkeit uneingeschränkt oft Videobeispiele zu beurteilen und Erfahrung in der visuellen Inspektion des Ganges aufzubauen.

Im vor kurzem gestarteten Folgeprojekt „GAIT-Score II“ wird der Prototyp aus dem Jahr 2013 weiter entwickelt. Der Studiengang Physiotherapie der FH St. Pölten verfeinert dabei das didaktische Konzept. Z.B. soll über ein speziell entwickeltes Feedback-Konzept der Lernfortschritt besser an die Studierenden vermittelt werden. Das IC\M/T – Institut für Creative\Media/Technologies der FH St. Pölten ist für die technische Umsetzung beim Erstellen der Lernvideos zuständig und entwickelt die Software.

Das Projekt „GAIT – Score II. GangAnalyse Interaktiv Trainieren“ läuft von März 2014 bis Oktober 2015 in Kooperation mit der NÖ Landeskliniken-Holding und wird vom NÖ Gesundheits- und Sozialfonds (NÖGUS) unterstützt.

Links

Projektwebseite
NÖGUS
LK NÖ

Jetzt teilen: