Im Projektsemester erfolgreich Ideen umsetzen

Medientechnik-Studierende des Projektsemesters und das BetreuerInnenteam

Medientechnik-Studierende widmen ein Semester ausschließlich der Planung und Umsetzung ihrer Projekte. Die Ergebnisse wurden nun präsentiert

Eine intensive Schaffensphase, das Projektsemester, geht zu Ende. Für die Medientechnik-Studierenden fand am 25. Jänner die Arbeit eines ganzen Semesters ihren würdigen Abschluss. In Kurzvorträgen auf Englisch präsentierten die Studentinnen und Studenten vor ihren KollegInnen, DozentInnen und dem Betreuerteam ihre Abschlussarbeiten und Projektergebnisse. Eindrucksvoll stellten sie unter Beweis, welches Potential in ihren Ideen steckt.

Studierende präsentierten ihre Projekte

Nach Monaten des Arbeitens hielten die Projektteams ihre Abschlusspräsentationen. Darin stellten die Studierenden ihre Projekte und Ergebnisse vor und reflektierten über die Projektarbeit insgesamt, Herausforderungen und Lösungsstrategien. Vom Publikum kamen im Anschluss konkrete Fragen an die Teams, die BetreuerInnen kommentierten die Projektergebnisse und Präsentationen und gaben konstruktives Feedback.

Vielfältiges Spektrum an Projekten

Die vorgestellten Projekte deckten ein weites Spektrum sowohl in inhaltlicher, gestalterischer und technischer Hinsicht ab. Beispielsweise nutzten manche Teams das Projektsemester, um ihre Kompetenzen im Bereich Audiotechnik oder Eventtechnik zu festigen und zu erweitern, indem sie diverse Workshops abhielten, einzelne Produktionen realisierten oder Veranstaltungen planten und für die Durchführung verantwortlich waren. Andere Studierendengruppen wiederum arbeiteten an der Konzeption von Apps für iOS- und Android-Geräte zum Einsatz in den Bereichen Sightseeing oder Eventorganisation.

In weiteren Projekten ging es unter anderem um die Umsetzung eines Simulationsspiels rund um eine Stadt und die Bedrohung durch Naturkatastrophen, die Konzipierung eines Fernsehformats zum Thema Upcycling oder die Realisierung eines 50-minütigen Films über Erwachsenwerden und Identitätsfindung sowie die Produktion eines animierten Kurzfilms rund um einen kleinen Origami-Fuchs.

Die Vielfältigkeit und Qualität der Projektbeiträge zeigten, wie es den Studentinnen und Studenten gelungen ist, ihr im Studium erworbenes Know-how in nur einem Semester in die Praxis umzusetzen. Und die Ergebnisse dann professionell vor Publikum zu präsentieren.

Praxisbezug großgeschrieben

Das Bachelor Studium Medientechnik an der FH St. Pölten zeichnet sich neben einer fundierten theoretischen Ausbildung auch durch einen starken Berufs- und Praxisbezug aus. In der Praxisphase im fünften oder sechsten Semester setzen die Studentinnen und Studenten das bisher Gelernte in die Praxis um, und das in einer einzigartigen Form – ein im Curriculum vorgesehenes Projektsemester bietet ihnen den Freiraum, den sie brauchen, um sich gänzlich einem Thema zu widmen, nämlich der Umsetzung ihrer eigenen Ideen.

Selbstverantwortliches Arbeiten im Projektsemester

Die Studierenden setzen sich bereits im Vorsemester mit der Frage auseinander, welchem Themenfeld ihr Projekt zuzuordnen sein wird; die möglichen Richtungen orientieren sich stark an den im Studium zur Wahl stehenden Spezialisierungen, wie beispielsweise Digital Game Production, Experimentelle Medien oder Fernsehproduktion.

Im Team arbeiten die Studentinnen und Studenten drei Monate ausschließlich an einem Projekt, so können sie den gesamten Projektzyklus durchlaufen, angefangen vom ersten Brainstorming bis hin zur Entwicklung eines Prototypen. In begleitenden Block-Lehrveranstaltungen, die je nach Bedarf und Anforderungen des Projektes angeboten werden, werden sie professionell betreut. Ein wichtiger Aspekt ist, dass sie ganz eigenständig Kompetenzen entwickeln, wenn es um Teamarbeit, Rollenfindung und -verteilung, Aufgabenteilung, Selbstorganisation und Vermarktung geht. So werden einerseits theoretische Kenntnisse eigenverantwortlich in die Praxis umgesetzt und zum anderen eigene Stärken erkannt, ins Team eingebracht und weiterentwickelt.

 

Durch das European Project Semester (EPS) haben Studierende zudem die Chance, ihre Projekte zusammen mit Incomings zu erarbeiten und umzusetzen. Auf diese Weise können sie internationale Kontakte knüpfen und ihre Kompetenzen dahingehend erweitern.

Unterstützung der Studierenden bei Projektumsetzung

Damit ein Projekt gelingen kann, braucht es jedoch nicht nur gute Ideen, Fachwissen und Engagement – auch die nötigen Ressourcen müssen vorhanden sein. Genau hier will das Department Medien und Digitale Technologien in Kooperation mit dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung die Studierenden bei der Umsetzung ihrer Projekte unterstützen. Zu diesem Zweck werden jedes Semester Förderungsstipendien ausgeschrieben und an ausgewählte Projektteams vergeben. So sollen diese sowohl in finanzieller Hinsicht als auch durch die Bereitstellung von Equipment bestmöglich gefördert werden.

Und dass diese Förderung gerechtfertigt ist, zeigen Beispiele aus der Vergangenheit. Einige Projekte, die ihren Anfang im Projektsemester genommen haben, entwickelten sich über den Creative-Pre-Incubator in Richtung Start-up weiter. Erfolgsgeschichten zum Nachahmen für die Medientechnik-Studierenden des Projektsemesters.

Jetzt teilen: