Public Relations auch im Sozialbereich gefragt

Wolfgang Martinek, Geschäftsführer des Kinderhilfswerks NPH Österreich

Nachgefragt bei Wolfgang Martinek

Sabine Fichtinger (Leiterin des Masterlehrgangs PR & Kommunikationsmanagement) im Gespräch mit Wolfgang Martinek (Geschäftsführer des Kinderhilfswerks NPH Österreich):  

Wie schätzen Sie die Entwicklung der Öffentlichkeitsarbeit in Österreich ein?

Aus meiner Sicht stagniert die Öffentlichkeitsarbeit etwas, zwar auf hohem Niveau, aber es werden seit Jahren kaum innovative neue Ansätze entwickelt. Ich stelle mir hier die Frage, ob die Forschung zu kurz kommt.

Welchen Stellenwert haben Ausbildung und Weiterbildung in Public Relations?

Im Zeitalter des Digitalen Mediums haben alte Konzepte oft keinen Platz mehr, wären aber eine solide Basis sowohl für analoge als auch digitale PR. Die Medien verändern sich rasanter und nachhaltiger als die PR. Die Weiterbildungsangebote sind gefordert, rasch darauf zu reagieren und sich dementsprechend weiterzuentwickeln.

Wie beurteilen Sie das Konzept des Lehrgangs PR & Kommunikationsmanagement der FH St. Pölten in Kooperation mit der FH Burgenland?

Mir gefällt insbesondere die Struktur und die Breite der Themen. Vielleicht könnte die Praxis noch verstärkt werden. Neben der „PR for Profit“ würde ich auch gerne mehr „PR for Non-Profit“ in Ausbildungen sehen. In der Praxis ist der Sozialbereich ein bedeutender Arbeitgeber für gut ausgebildete PR-Fachleute.

Welche Karrieremöglichkeiten gibt es in der Öffentlichkeitsarbeit?

Kommunikationstalente werden überall gebraucht. Die verständliche Vermittlung komplexer Inhalte an immer inhomogenere Zielgruppen bei gleichzeitiger „Haltung“ der Kommunizierenden (Anm. ein altmodischer, aber wieder im Kommen befindlicher Begriff) wird von der Pflicht zur Kür. Aber wo finden wir heute noch Menschen mit Haltung?

Zum Abschluss: Gibt es für Sie als Expertin/Experte einen aktuell besonders hilfreichen Tipp zum Einstieg in den Bereich Public Relations?

Neugierig bleiben, viel lesen, andere Menschen wertschätzen.

Jetzt teilen: