1 min

Rautner-Reiter: Weiterbildung für Praktiker*innen

arlt.dialog #11: Ulrike Rautner-Reiter im Gespräch

FH-Professorin Ulrike Rautner-Reiter
Copyright: FH St. Pölten

Ulrike Rautner-Reiter unterrichtet an unserem Department Soziales. Als Koordinatorin der Kurzseminare für PraktikerInnen ist die stellvertretende Leiterin des Bachelor Studiengangs Soziale Arbeit federführend beim Ausbau des Weiterbildungsangebots für SozialarbeiterInnen und SozialpädagogInnen.

arlt.dialog fragte Sie zur Weiterbildung in der Sozialen Arbeit.

Sie setzen sich besonders für eine Weiterentwicklung der Praxisausbildung in der Sozialen Arbeit an der Fachhochschule St. Pölten ein. Vor welchen Herausforderungen stehen angehende Sozialarbeiter*innen nach Abschluss ihres Studiums?

Nach Abschluss des Studiums haben die Absolventinnen und Absolventen eine gute Basisausbildung erworben, um im Feld der Sozialen Arbeit einer qualifizierten Tätigkeit nachzugehen. Ihre Beschäftigungsmöglichkeiten sind sehr umfassend und reichen von Beratung, Betreuung, Begleitung alter Menschen und Asylwerber*innen bis zu straffälligen und wohnungslosen Menschen.

Sozialarbeiter*innen arbeiten in unterschiedlichen Settings. So benötigen viele Kolleginnen und Kollegen in der Praxis spezielle Beratungskompetenzen, spezielles sozialrechtliches oder methodisches Wissen etwa für die Beratung im Zwangskontext.

Passgenaue Methoden und Kompetenzen für die Arbeit im Konkreten müssen daher nach abgeschlossener Ausbildung erworben werden.

Was macht Weiterbildung für Menschen in der Sozialen Arbeit so wichtig?

Sozialarbeiter*innen in der Praxis stehen täglich vor neuen Herausforderungen. Um Klientinnen und Klienten qualifiziert beraten und betreuen zu können, ist aktuelles Wissen Voraussetzung.

Laufende Änderungen im Sozialrecht, neues Methodenwissen, die Auseinandersetzung mit neuen Theorien ist Bestandteil ihrer täglichen Arbeit. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, ist die laufende fachspezifische Weiterbildung für Praktikerinnen und Praktiker von enormer Bedeutung.

Was sind Kurzseminare für Praktiker*innen?

Mit den Kurzseminaren für Praktiker*innen bietet die Fachhochschule St. Pölten eine Weiterbildungsmöglichkeit außerhalb der mehrsemestrigen Studien- und Lehrgänge an. Die zweitägigen Kurzseminare richten sich an Sozialarbeiter*innen und Personen mir anderen Qualifikationen, die mit sozialarbeitsnahen Aufgaben betraut sind.

Die Inhalte der angebotenen Seminare beschäftigen sich ausschließlich mit sozialarbeitsrelevanten Themenfeldern und versuchen aktuelle Entwicklungen möglichst zeitnah abzubilden. Bei erfolgreicher Leistungserbringung können Kurzseminar-Teilnehmer*innen ein Zertifikat über die Erlangung eines ECTS erhalten.

Die Kurzseminare für Praktiker*innen können auch von Vereinen, Organisationen und Firmen gebucht werden. Welche Vorteile bietet die FH St. Pölten Organisationen?

Organisationen können die angebotenen Seminarinhalte als maßgeschneiderte Workshops für ihre Mitarbeiter*innen buchen. Die Seminare werden ausschließlich von Lehrenden der Fachhochschule angeboten. So können wir Aktualität und hohe fachliche Qualität garantieren.

Links

arlt.dialoge zum Nachlesen