Red Bull Paper Wing Contest

Die drei Gewinner

Die Flieger sind gefallen. Wer vertritt Niederösterreich bei der Papierflieger-WM?

Am Montag, 23.03.2015 fand an der Fachhochschule St. Pölten die Vorentscheidung zur Papierflieger-WM statt. Die besten Papierflieger-Schießer aus Niederösterreich konnten in drei Disziplinen antreten und somit wurden drei Vertreter zum nationalen Red Bull Paper Wings Finale nach Wien entsendet. Die Gewinner vom nationalen Finale visieren die Zieldestination Salzburg an. Dort treffen sie am 8. & 9. Mai 2015 auf über 60 Nationen, um den Weltmeister in der jeweiligen Disziplin zu küren.

Die Windbedingungen in St.Pölten waren ideal, doch trotzdem gab es einige zu schwere Flieger-Nasen und der Sturzflug setzte bereits vor der richtigen Startpahse ein. Insgesamt traten 58 entusiastische Papierflieger-Falter in drei Disziplinen an. Die stärkste Disziplin mit 45 Startern war „Longest Distance“, dabei zählte die Weite. Die Flugdauer war bei „Longest Airtime“ mit 24 Startern ausschalggebend und in der Disziplin Kunstflug - „Aerobatics“ startetet 7 kreative Konstrukteure. In der letzten Disziplin kam es auf drei Bewertungskriterien an, Kreativität, technische Konstruktion und Flugperformance. An die Spitze der Teilnehmerfelder setzten sich folgende drei WM-Titelanwärter und fahren somit nach Wien:

Longest Airtime

Matthias Vanura – 22 Jahre alt – aus Langenlebarn – Airtime: 5,83 Sekunden
„Ich möchte selbst auch gerne fliegen können, weil es eine sehr praktische Art der Fortbewegung ist. Zusätzlich würde ich mir sehr viele Zugtickets ersparen.“ >>lacht<<

Aerobatics (maximal 30 Punkte)

Sandra Kleindl – 20 Jahre alt – aus Ybbs an der Donau – 23 Punkte
„Eigentlich habe ich mit dem Fliegen nichts am Hut. Ich habe sogar Angst vom Fliegen. Da gefallen mir Papierflieger schon besser.“

Longest Distance

Nikolaus Waldenmair (Media- und Kommunikationsberatung, 2. Semester) – 20 Jahre alt – aus Wien – Distance: 25,82 Meter
„Ich habe mich überhaupt nicht vorbereitet, sondern einen Papierflieger vom Boden genommen und gewonnen. Die Wurftechnik ist nämlich maßgeblich entscheidend dabei.“

Die beiden Disziplinen „Longest Distance“ und „Longest Airtime“ wurden vom Flight Control Team gemessen. Die „Aerobatics“-Flüge von einem dreiköpfigen Juryteam bewertet. Dieses setzte sich aus Esther Röck (Studierendenvertretung der FH-St.Pölten), Harald Wimmer (Dozent an der FH St.Pölten) sowie dem Obmann Klaus Preyer des Modellflugvereins BSV St.Pölten zusammen. In den Pausen führte Klaus Preyer mit seinen Vereinskollegen die Welt des Modellfluges vor Ort vor.

In Österreich kann man noch an folgenden Red Bull Paper Wings Qualiflyern teilnehmen:
25. März 2015 Leoben
26. März 2015 Linz
01. April 2015 Kufstein
11. April 2015 Wien (inklusive nationalem Finale im Anschluss)

Anmeldung sowie nähere Infos: www.redbullpaperwings.com

Jetzt teilen: