Reisen mit dem Frachtschiff

Projekt CargoRaider, Credit: Olivia Wais / FH St. Pölten

Im Projekt CargoRider entwickelt die FH St. Pölten eine Plattform, um per Frachtschiff kostengünstig und nachhaltig reisen zu können.

Häufig ist Schnelligkeit die zentrale Anforderung bei einer Reise, was eine enorme Zunahme bei Flugreisen in den letzten Jahrzehnten mit sich brachte. In letzter Zeit lässt sich jedoch ein wachsender Gegentrend erkennen, bei dem die Reise als Teil des Urlaubes gesehen wird. Das Projekt CargoRider der Fachhochschule St. Pölten möchte durch eine Plattform zur einfacheren Nutzung von Frachtschiffreisen diese für jüngere Reisende preislich erschwinglich machen, eine flexible Reiseplanung ermöglichen und Unterhaltungscharakter bieten.

In einem Vorläuferprojekt wurde im Rahmen einer Machbarkeitsstudie untersucht, wie groß das Interesse bei einem jüngeren Publikum an Frachtschiffsreisen ist und ob es Möglichkeiten gibt, diese kostengünstig anzubieten. „Die Ergebnisse zeigten eindeutig, dass ein derartiges Service für die Zielgruppe sehr interessant ist und aus technischer und rechtlicher Sicht durchführbar wäre. Das Projekt hat sehr große Aufmerksamkeit erzeugt. Dies deutet stark darauf hin, dass diese Idee gut ankommt und ein Markt für dieses Angebot vorhanden ist“, erklärt Frank Michelberger, Leiter des Carl Ritter von Ghega Instituts für integrierte Mobilitätsforschung und Leiter des Projekts.

Das 2018 gestartete Nachfolgeprojekt CargoRider 2 entwickelt nun das komplette Servicedesign für diese innovative Mobilitätsdienstleistung, erstellt einen Prototyp mit den notwendigen Datenschnittstellen und testet diesen anschließend unter Laborbedingungen auf Funktion und Praktikabilität. Ziel des geplanten Services ist eine kommerzielle Verwendung in der europäischen Flussschifffahrt. Als Projektpartner ist das Unternehmen bitsfabrik beteiligt.

Projekt CargoRider 2

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie im Rahmen des Programms „Mobilität der Zukunft“ finanziert. Neben dem Carl Ritter von Ghega Institut für integrierte Mobilitätsforschung sind auch das Institut für Creative\Media/Technologies sowie das Institut für Medienwirtschaft der FH St. Pölten beteiligt. Mehr dazu auf der Projektwebseite.

Presseaussendung zum Projekt CargoRider 1

Jetzt teilen: