1 min

Silent Strings – live & remixed

Ein Workshopkonzert mit Mitgliedern des Tonkünstlerorchesters zeigte, wie sich klassische Musik und Beats mit heutiger Technologie verbinden lassen

Silent Strings – live & remixed
Workshopkonzert mit Mitgliedern des Tonkünstlerorchesters
Copyright: FH St. Pölten / Mario Ingerle

Ein junges Publikum für Kammermusik interessieren? Mit dem Projekt „Silent Strings – live & remixed“ von Studierenden des Wahlpflichtfachs „Musiktheorie und -produktion“ im Bachelor Studiengang Medientechnik ist genau das gelungen; Mitglieder des renommierten Tonkünstlerorchesters fanden sich am 8. Mai 2018 für eine Aufführung im Festsaal der Fachhochschule St. Pölten ein und boten den Studierenden ein Workshopkonzert der anderen Art. Klassisch, interaktiv und am Puls der Zeit.

Kammermusik im zeitgenössischen Gewand

Zu hören war Streichquartett-Kammermusik, gespielt auf elektronisch verstärkten „Silent Instruments“ der Firma Yamaha. Die gespielten Werke wurden von Richard Graf live remixed und wechselten dabei zwischen Original­version und verschiedenen Varianten der musikalisch-klanglichen Veränderung, ergänzt durch Einspielungen von Samples, Loops und Grooves. Studierende waren auf­gerufen, durch Berühren und Ertasten auf einem Touch-Pad Klänge beizusteuern, musikalisch in Inter­aktion zu treten und aktiv an der Komposition mitzuwirken. 

Somit schaffte „Silent Strings – live & remixed“ eine Verbindung zwischen traditioneller Kammer- und zeitgenössischer Musik, ein für ein junges Publikum spannendes Hörerlebnis.

Web_Orch+Studis_Ingerle-Mar.jpg

Trennung zwischen InterpretIn und Publikum aufheben

Junge Leute sollten dafür begeistert werden, Musik interaktiv zu gestalten. „Dabei setzten wir auf die Verwendung elektronisch verstärkter Streichinstrumente und den Einsatz von Live-Elektronik. Die Studierenden konnten mit den KünstlerInnen interagieren und damit die Komposition aktiv mitgestalten“, erzählt Michael Iber, Lehrveranstaltungsleiter und Organisator der Aufführung. „Es ist uns gelungen, den Zugang zu neuer Musik spielerisch zu gestalten und die Trennung von InterpretIn und Publikum aufzuheben.“

Mit dem Tonkünstlerorchester, das mit seinen drei Residenzen – im Musikverein Wien, im Festspielhaus St. Pölten und in Grafenegg – einer der größten und wichtigsten musikalischen Botschafter Österreichs ist, hat man einen Profi in Sachen Kammermusik an seine Seite geholt. Unter Mitwirkung des Publikums und mittels elektronischer Mittel hat man gemeinsam neue Musik geschaffen.

Web_Interaktion_Ingerle-Mar.jpg