Smart Engineering erneut auf Maker Faire vertreten

Die Maker Faire 2018 bot Unterhaltung für Groß und Klein

Auch dieses Jahr präsentierten Studierende, MitarbeiterInnen und ForscherInnen der FH St. Pölten ihre Projekte bei der Maker Faire in Wien

Die ursprünglich aus den USA stammende Messe ist das größte DIY-Festival Österreichs und behandelt die Themenfelder Innovation, Kreativität und Technologie. Die Maker Faire erfreut sich sowohl bei Technikinteressierten, Kreativköpfen und QuerdenkerInnen als auch bei Familien immer größerer Beliebtheit. Bereits zum zweiten Mal waren dieses Jahr Studierende, MitarbeiterInnen und ForscherInnen der FH St. Pölten auf der Messe mit dabei und begeisterten das Publikum mit innovativen Ideen und Technologien.

Auf sieben Ständen und über 30 Quadratmetern präsentierten sie ihre gelungenen Projekte. Über besonders großen Zuspruch freute sich der Cocktailroboter, der von Studierenden des Bachelor Studiengangs Smart Engineering entwickelt wurde, mittels Smartphone-App gesteuert wird und köstliche Cocktails zubereitet.

Jetzt für Smart Engineering bewerben!

Bewerbungen für den Bachelor Studiengang Smart Engineering of Production Technologies and Processes sind noch bis 14. Juni möglich. 

Maker Faire als Plattform

Die Maker Faire stellt eine ideale Plattform für Studierende, MitarbeiterInnen und Forschungsgruppen der FH St. Pölten dar, um die eigenen Projekte zu präsentieren und zu promoten. Eine besonders gute Möglichkeit hierfür bieten die dort vertretenen nationalen und internationalen Medien. Neben der Vermarktung der Projekte können den InteressentInnen auch Informationen zu den unterschiedlichen Studiengängen der Fachhochschule vermittelt werden. Darüber hinaus kann die Messe genutzt werden, um sich mit anderen AusstellerInnen, Unternehmen und BesucherInnen zu vernetzen.

Projekte der FH St. Pölten

Passend zum Thema "Innovation, Kreativität und Technologie" war die FH St. Pölten mit spannenden und vielversprechenden Projekten vertreten.

Die Forschungsgruppe Digital Technologies der FH St. Pölten präsentierte einen in Kooperation mit der Firma Bene erstellten "VR-Showroom". Dieser ermöglicht es den NutzerInnen, Produkte von Bene mittels Virtual Reality kennenzulernen.

Markus Passecker stellte sein Projekt mit dem Titel "Self Observation & Inneraction - Zwei Virtual Reality Installationen basierend auf Biofeedbackdaten" auf der Maker Faire vor. Self Observation und Inneraction sind zwei Virtual Reality Installationen, die auf Biofeedbackdaten (Herzrhythmus, Muskelaktivität, Atmungsrhythmus etc.) der NutzerInnen basieren. Die Installationen ermöglichen ein immersives Erleben der persönlichen Physiologie in Echtzeit. Darüber hinaus durfte Markus Passecker sein Projekt im Zuge eines Vortrages näher erläutern. 

Studierende des Bachelor Studiengangs Medientechnik präsentierten ihr Projekt unter dem Titel "Prejudice - Interaktive Installation". Dabei handelt es sich um eine interaktive Weste, mit welcher man Töne erstellen kann. Reaktive LEDs leuchten passend zu den Tönen und ein analoger Spring-Reverb sorgt für ein besonderes Erlebnis.

Die Maker Faire 2018

Auf der Maker Faire wird "Anfassen und Ausprobieren" großgeschrieben. Es werden jährlich viele interessante Mitmachstationen, spannende Vorträge und Workshops angeboten. Dieses Jahr reichten die Themenfelder von 3D-Druckern, Fashion & Wearables, Bio-Hacking und IoT bis hin zu Drohnen und Robotern. Über 12.000 Interessierte nutzten die Chance und besuchten die diesjährige Messe.

"Die Maker Faire ist eine tolle Plattform, auf der unsere Studierenden ihre privaten Interessen und ihre Studieninhalte ideal miteinander verbinden können", weiß Franz Fidler, Studiengangsleiter des Bachelor Studiengangs Smart Engineering und des Master Studiengangs Digitale Medientechnologien, den Wert des Festivals für die FH St. Pölten zu schätzen.

Links

Maker Faire Vienna

 

Jetzt teilen: