Soziale Arbeit: PraxisanleiterInnen vernetzen sich

PraxisanleiterInnentag 2016

Anlässlich des PraxisanleiterInnentags trafen sich am 19. Oktober 18 PraxisanleiterInnen an der Fachhochschule St. Pölten.

Jährlich werden im Bachelor Studiengang Soziale Arbeit rund 150 Studierende von PraktikerInnen mit langjähriger Berufserfahrung in der Praxis angeleitet und begleitet. Jährlich treffen sich PraxisanleiterInnen an der FH St. Pölten zum Austausch und zur Vernetzung. Diesmal konnte Christine Haselbacher, Studiengangsleiterin des Bachelor Studiengangs Soziale Arbeit, 18 Teilnehmerin in den neuen Räumlichkeiten in der Herzogenburger Straße 68 begrüßen.

Intensiver Austausch und Informationen zu Entwicklungen rund ums Studium

Am Programm standen ein intensiver Austausch von Praxislehrenden mit PraxisanleiterInnen aus dem Fachgebiet der Sozialen Arbeit in Form eines Worldcafés. Der Schwerpunkt der Diskussion lag auf dem Curriculum NEU und auf aktuellen Fragen rund im die laufenden Praktika.

"Ohne den engagierten Beitrag der KollegInnen aus der Praxis könnten wir die hohe Qualität der Ausbildung nicht in diesem Maß gewährleisten", resümierte FH-Professorin Maria Lesnik, die die Praktika im Bachelor Studiengang Soziales koordiniert. "Die Praxisanleitung in den Praxisstellen ist daher ein überaus wertvoller Beitrag für eine umfassende Ausbildung der Studierenden."

Michaela Moser zu Referenzbudgets

Den Rahmen der Veranstaltung bildete ein Vortrag von FH-Professorin Michaela Moser zum Thema "Was man(n)frau zum Leben braucht - von Existenzsicherung und dem Referenzbudget". Referenzbudgets dienen der Festlegung von Mindeststandards für die Soziale Inklusion und sind so ein wichtiges Instrument in der Armutsforschung. Aktuelle österreichische Referenzbudgets sind unter www.budgetberatung.at nachzulesen.

Im Anschluss hatten Lehrende der FH St. Pölten und PraxisanleiterInnen die Möglichkeit, sich bei einem Mittagessen in informellem Rahmen auszutauschen.

Jetzt teilen: