Staff Week an der Lulea University of Technology

Staff Week Lulea

Zwei Mitarbeiterinnen der FH St. Pölten nahmen an Erasmusprogramm in Lappland teil.

Von 11. – 15. 3. 2013 fand in Lulea im schwedischen Lappland eine internationale Staff Week - organisiert von der Lulea University of Technology- statt. Neben arktischen Temperaturen erwartete die 26 TeilnerhmerInnen aus 9 europäischen Ländern tolle Workshops, die einen Einblick in die Organisation der nördlichsten Universität Europas boten. Marion Zippel und Erika Marschalek nahmen im Rahmen des Erasmusprogramms lebenslanges Lernen an der Veranstaltung teil.

„Es ist beeindruckend, welche Möglichkeiten den Studierenden hier im Hinblick auf Karriereplanung geboten werden. Schon im 1. Studienjahr erfolgen Coachings, Betreuungen und Meetings mit potentiellen Arbeitgebern.“ sagte E. Marschalek, die u. a. den Workshop Career Center besuchte. „Die AbsolventInnen der LTU haben sehr gute Berufsaussichten, da die Universität mit der Wirtschaft engen Kontakt pflegt. Nachdem an der Fachhochschule St. Pölten ein Career Center im Aufbau begriffen ist, konnte ich Impulse, wie z. B. die Idee des Mentorings von Studierenden durch engagierte AbsolventInnen bereits während des Studiums, einbringen. Ich würde mir wünschen, dass es bald auch hier an unserer Hochschule ein derartig großes, erfolgreiches Career Center gibt.“

M. Zippel nahm u.a. am Workshop „Students special needs“ teil: „Studierende mit körperlichen oder mentalen Defiziten (Dyslexie, ADHS, Seh- o. Leseschwäche, Autismus, Krebskranke…) werden optimal gefördert. Ihnen werden Mentoren, Hörbücher, Literatur in Brailleschrift, Übersetzter für Gebärdensprache, div. technische Hilfsgeräte,… zur Verfügung gestellt. 2012 gab es 272 Studierende mit Disability in Lulea, davon nur 18 Personen mit motorischen Beeinträchtigungen.“ Unter den WorkshopteilnehmerInnen wurden viele Erfahrungen ausgetauscht und Kontakte geknüpft.

Ideen wie:

  • „Tutoren aus dem 3. Semester betreuen Erstsemestrige Studierende 10 Tage vor Studienbeginn quasi „rund um die Uhr“ und führen diese somit ins Studium ein…“
  • „Der/dem Studierenden bei der Suche nach Unterkunft behilflich sein – speziell auch für Incomings…“
  • „Infoabende, um Krankheiten/Süchten vorzubeugen - mögl. Themen: Stress, Alkohol, Depressionen, Lernschwächen,…“ haben die beiden Teilnehmerinnen aufgenommen und werden diese im Department Technologie präsentieren.

Jetzt teilen: