Studierende präsentieren Unternehmenskonzepte für Privatradios

Die Studierenden des Praxislabors „Marketing und Unternehmenskommunikation“

Anna-Lisa Grohs und Katharina Zöchling überzeugten die Fachjury mit ihrem Unternehmenskonzept "Radio World"

Im Rahmen des Praxislabors „Marketing und Unternehmenskommunikation“ entwickelten Studierende des 5. Semesters des Bachelor Studiengangs Medienmanagement der FH St. Pölten in Teamarbeiten Unternehmenskonzepte für Privatradios: der Hosted by-Sender “Radio Active”, der Familiensender “EKI”, das Kinderradio “dots.fm”, das Funk-Sender “Radio Celebration”, das Filmmusik-Radio “Radio Hollywood”, das Business-Radio “Business FIRST”, das Sprachen-Radio “Radio World” und das “Fashion Radio”.

Präsentation vor den Hochkarätern der Radiobranche

Zum Abschluss der Lehrveranstaltung stellten alle Gruppen ihre Senderkonzepte vor einer Fachjury vor, die anhand dieser Präsentationen die Siegerinnen kürte. Die Jury war besetzt mit wichtigen Köpfen der österreichischen Radiobranche: Ralph Meier-Tanos (Geschäftsführer Radio 88.6) und Ilse Brunner (Radioconsulterin und ehemalige Programmchefin Radio Arabella). Rüdiger Landgraf (Programmchef Kronehit) musste leider krankheitsbedingt kurzfristig absagen.

Studiengangs- und Praxislabor-Leiter Ewald Volk zu seiner Entscheidung, die Konzepte von einer Fachjury bewerten zu lassen: „Die Messlatte für studentische Unternehmenskonzepte ist deren Praxistauglichkeit. Wer könnte diese besser beurteilen als Entscheidungsträger der obersten Führungsebene?“

Siegerkozept "Radio World"

Schlussendlich überzeugte die Jury das Sprachen-Radio "Radio World" von Anna-Lisa Grohs und Katharina Zöchling. Radio World legt den Fokus auf Sprachen, andere Länder und andere Kulturen. Die Programmelemente sind dabei sehr vielfältig und bewusst international ausgerichtet. Neben Reportagen, Reisetipps „Around the World“ und den Nachrichten, die auf Deutsch und Englisch gesendet werden, erwartet die HörerInnen auch etwas ganz besonderes, nämlich Mini-Sprachkurse. Diese werden mehrmals pro Tag jeweils 2-3 Minuten gesendet. Die HörerInnen lernen dabei nicht nur Standardphrasen aus den verschiedensten Sprachen, sondern auch witzige Dinge, wie z.B. Anmachsprüche. Auch der Musikmix kann sich hören lassen: Nicht nur die Charts aus Österreich, sondern auch unbekanntere Ohrwürmer aus anderen Ländern sorgen für gute Laune bei den HörerInnen. Als Verbreitungsgebiet wurde Wien wegen seiner langen Geschichte als Schmelztiegel der Nationen und Verbindung zwischen Ost und West gewählt.

Die Studierenden wurden durch die Teilnahme am Praxislabor sehr realitätsnah auf den Arbeitsalltag eines Medienmanagers vorbereitet: „Durch die Pitch-Präsentationen und die anschließenden Feedbacks der Fachleute haben wir ein nahezu reales Lizenzverfahren miterlebt. Alle Experten waren sehr interessiert an unseren Projekten, haben aber auch den Kernnutzen immer wieder in Frage gestellt“, sagt Katharina Zöchling, Studentin des Bachelor Studiengangs Medienmanagement.

Jetzt teilen: