Studierendenprojekte bei Enterprise 4.0

Robin Winter präsentiert sein Kooperationsprojekt mit der Firma Doka.

Zwischenbilanz des Kooperationsprojekts Enterprise 4.0 fand mit dem Beitrag von Studierenden der FH St. Pölten statt.

Die Digitalisierung wird wesentliche Auswirkungen auf die künftige Arbeitswelt haben. Das Kooperationsprojekt Enterprise 4.0 befasst sich mit den erheblichen Veränderungen, die auch die niederösterreichische Wirtschaft betreffen werden. Elf niederösterreichische Unternehmen fungieren als Partner in diesem Vorhaben. Für die FH St. Pölten ist die Forschungsgruppe Digital Technologies (Leitung Thomas Moser) des Instituts für Creative\Media/Technologies als Forschungspartnerin an diesem Projekt beteiligt. Im Rahmen dieser Kooperation werden auch Studierendenprojekte umgesetzt.

Um das erste Projektjahr zu bilanzieren und sich über aktuelle Themen im Bereich Digitalisierung auszutauschen, fand am 23. November das erste Enterprise 4.0 Forum in Wien statt. Dabei präsentierten Daniela Moitzi, Studentin des Studiengangs Medientechnik sowie Robin Winter, Student im Studiengang Smart Engineering of Production Technologies and Processes ihre Projekte, die in Zusammenarbeit mit Unternehmen entstanden sind.

Daniela Moitzi arbeitete hierfür mit Novomatic zusammen. Thema des Projekts mit dem Titel „Condition-based Maintenance & Condition-based Offerings“ war die Erstellung einer mobil zugänglichen App mit Datenbankanbindung und Identifikation der individuellen Geräte-Konfiguration.

Mit dem Unternehmen Doka wurde das Projekt von Robin Winter umgesetzt. Hier ging es um die sogenannte „Datendrehschreibe 4.0“, die die Anbindung von Serien- und Einzelfertigung, Werkzeuglager, Logistik, QS, Fertigungssteuerung, Meister etc. beinhaltet. In diesem Projekt wurden auch Beiträge von Peter Judmaier (Leitung) und seinem Team (Gernot Rottermanner, Daniela Hellmann und Stefanie Größbacher) im Kontext User Research einbezogen.

Ein weiteres Projekt wurde mit der Firma buntmetall verwirklicht. Markus Groschupf (ehemaliger Junior Researcher der Forschungsgruppe Digital Technologies) beschäftigte sich mit der Evaluierung verschiedener Markierungsmöglichkeiten (Barcodes, QR-Codierung, RFID) für Werkzeuge.

Jetzt teilen:

Sie wollen mehr wissen? Fragen Sie nach!

Dr. Thomas Moser

Dr. Thomas Moser

Forschungsgruppenleiter
Forschungsgruppe Digital Technologies
Senior Researcher Industrie 4.0 Smart Engineering (BA)
Department Medien und Digitale Technologien