„Success Stories“ aus erster Hand

Die Alumni (v. l. n. r.) Florian Krumböck, Sandra Langschwert, Studiengangsleiter Master Media- und Kommunikationsberatung Harald Wimmer, Julia Gundacker und Daniela Pikhard

Vier Alumni der Media- und Kommunikationsberatung legten ihre Erfolgsgeheimnisse für Studium und Job vor dem Publikum offen

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Success Stories“ des Departments Medien und Wirtschaft begeben sich regelmäßig ehemalige Studierende an ihren Studienort, die Fachhochschule St. Pölten, zurück. Die Absolventinnen und der Absolvent des Bachelor Studiengangs Media- und Kommunikationsberatung gaben den Studierenden aus dem ersten Semester Tipps für das Studium und das darauf folgende Berufsleben. Zu Gast waren Julia Gundacker (Social Media Manager bei kju), Florian Krumböck (Leiter Digitale Kommunikation ÖVP), Sandra Langschwert (Abteilungsleiterin für digitale Kommunikation und CRM in der Niederösterreich Kulturwirtschaft) und Daniela Pikhard (Client Service Manager bei MediaCom).

Strategisches Denken als Erfolgsfaktor

Sowohl Aspekte rund um das Studium als auch der Einstieg in die Berufswelt wurden im Laufe des Abends thematisiert. Julia Gundacker hat ihre Passion für Social Media während des Berufspraktikums entdeckt. Seither schlägt ihr Herz für Social Media und guten Content. Nach dem Studium folgte ein beruflicher Zwischenstopp im Bereich Search Engine Advertising bevor die Absolventin im letzten Jahr dort begonnen hat, wo sie auch heute zufrieden arbeitet – bei [kju:] digital solutions. Zu den Hauptaufgaben des Head of Social Media in der Agentur zählen Teamkoordination, Kundenkontakt und Strategiefindung.

Ihre Anregung für die Studierenden: „Ich habe aus dem Studium mitgenommen, dass es wichtig ist, sich intensiv damit zu beschäftigen, was man tut. Das gilt auch in der Arbeitswelt, denn umfassende Analysen sind die Basis für eine erfolgreiche Betreuung und Optimierung der Kanäle unserer Kunden. Nutzt die Chance und trainiert strategisches Denken, selbst wenn im Job auch einiges über learning-by-doing funktioniert.“

Der einzige Mann in der Runde, Florian Krumböck, hat seine Interessen schon früh gekannt und war bereits in der Studienzeit in der Pressearbeit der Volkspartei St. Pölten tätig. Gerade unmittelbar vor und in Wahlkampf-Phasen ist sein Job besonders herausfordernd. Heute ist er für den Bereich „Digitale Kommunikation und eigene Medien“ der Volkspartei Niederösterreich zuständig. In seinem Berufsalltag steht die Beobachtung als erster Punkt auf der Agenda. Darauf folgen die Planung, die Koordination innerhalb des Teams und die Umsetzung, zu der unter anderem viele E-Mails, Newsletter sowie die Betreuung der Website zählen. „Versucht strategisches Denken zu lernen und nehmt alle noch so kleinen Inhalte aus dem Studium mit – im Job kann alles von Vorteil sein. Tut das, was euch interessiert, was ihr gerne macht und seid gleichzeitig auch offen für Dinge, die euch auf den ersten Blick nicht so attraktiv erscheinen“, so die Ratschläge des Absolventen.

Der Weg zum Traumjob – egal ob direkt oder über Umwege

Die Absolventin Sandra Langschwert hat ihre Präsentation mit einigen kreativen Video- beziehungsweise Online-Beispielen begonnen, um den Studierenden zu zeigen, dass klassische Werbung nicht mit Content Marketing gleichzusetzen ist. Besonders wichtig ist aus ihrer Sicht das „um die Ecke denken“ – heißt konkret, dass Unternehmen sowie Content Manager überlegen müssen, was die Konsumentinnen und Konsumenten von der Marke hören wollen und wo sie abzuholen sind. Denn die junge Zielgruppe klickt kaum noch auf Online Banner, daher müssen sie an anderen Orten mit Inhalten und Botschaften angesprochen werden, die sie wirklich interessieren. Der erste Fix-Job in der Branche (CRM und stellvertretende Marketingleitung bei Grafenegg) hat sich für sie aus dem Berufspraktikum ergeben. Nach zwei weiteren Anstellungen hat Sandra Langschwert nun die für sie passende Herausforderung gefunden – sie ist Abteilungsleiterin für digitale Kommunikation und CRM in der Niederösterreich Kulturwirtschaft.

Für die Studierenden hat sie folgende Tipps in petto: „Bildet euch stets weiter, bleibt in Hinblick auf die dynamische Online Welt up-to-date, indem ihr viel lest und beschäftigt euch eingehend mit der Welt von Google. Nutzt die tolle Chance und erwerbt gleich hier an der FH ein Google-Zertifikat!“ Die Vierte im Bunde, Daniela Pikhard, hat schon während des Bachelorstudiums Media- und Kommunikationsberatung erkannt, dass ihr Interesse für die Mediaplanung besonders hoch ist. Aus diesem Grund hat sie auch gleich das zugehörige Wahlpflichtmodul „Mediaplanung“ belegt, im Zuge dessen sie noch überzeugter von ihrer Entscheidung wurde.Aus ihren persönlichen Erfahrungen leitet die Absolventin, die nun bei MediaCom arbeitet, auch wertvolle Hinweise für die Studierenden ab: „Sammelt schon früh im Studium viele Informationen zu verschiedenen Bereichen, erforscht eure Interessen und wählt im Vertiefungsstudium die dementsprechenden Module. Nutzt dann das Praktikum, um auszutesten, ob euch diese Bereiche auch in der beruflichen Praxis zusagen.“ Besonders spannend an ihrem Job findet Daniela Pikhard die Präsentationen vor Kundinnen und Kunden, die sie immer wieder vor neue (manchmal auch unerwartete) Herausforderungen stellen.

Eine Empfehlung, die die Absolventinnen und der Absolvent allen Studierenden ans Herz legen möchten, ist, dass sie versuchen sollen, zu erkennen, was ihnen persönlich wirklich gut liegt. Haben sie das erkannt, gilt es, sich auf die eigenen Interessen und Stärken zu konzentrieren – frei nach dem Motto „niemand kann alles, doch jeder kann etwas.“

Jetzt teilen: