1 min

„Tätigkeiten in der PR werden immer spannender“

Rudolf Greinix spricht über Öffentlichkeitsarbeit

Rudolf Greinix (Leiter Öffentlichkeitsarbeit VBV-Gruppe) spricht über Öffentlichkeitsarbeit.

Helmut Kammerzelt (Studiengangsleiter des Bachelorstudiums Media- und Kommunikationsberatung) und Harald Wimmer (Studiengangsleiter des Masterstudiums Media- und Kommunikationsberatung) im Gespräch mit Rudolf Greinix (Leiter Öffentlichkeitsarbeit, VBV-Gruppe): 

Wie schätzen Sie die Entwicklung des Public Relations-Sektors in Österreich ein?

Der PR-Bereich befindet sich – nicht nur in Österreich – seit einigen Jahren in einem starken Veränderungsprozess: einerseits im Medienbereich selbst (traditionelle Medien schrumpfen, Online & Social Media füllen die Lücken noch nicht ganz aus), andererseits bei den handelnden Personen. Hier freue ich mich über eine zunehmende Professionalisierung der Kommunikatoren. Schon die PR-Einsteiger haben heute eine viel bessere Fachausbildung als das vor 20 Jahren der Fall war. Das macht die Arbeit in der Branche spannender und hebt den Professionalitätsgrad. Das braucht es heute aber auch – denn Kommunikationsmitarbeitende und ManagerInnen sind deutlich mehr gefordert. Das reine Schreiben von Pressetexten ist schon seit Jahren zu wenig.

Welchen Stellenwert hat die Ausbildung im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit?

Die Tätigkeiten in der Öffentlichkeitsarbeit werden zunehmend komplexer – und spannender. Heute schreiben wir – neben den traditionellen PR-Aufgaben – Storylines für Image-Videos, Reden für Groß-Veranstaltungen, gestalten im Corporate Publishing Unternehmensbücher oder Corporate Blogs – um nur einige Beispiele zu nennen. Das verlangt nach deutlich mehr Qualifikation und Kreativität. Daher sind Ausbildungen wie an der FH St. Pölten wirklich eine gute Sache für Kommunikations-Ein- bzw. Aufsteiger.

Welche Karrieremöglichkeiten gibt es in der PR-Branche?

Die herkömmliche PR bietet nach wie vor durchaus gute Karrierepfade, allerdings werden die spannenden Positionen weniger. Dehnt man aber das Thema auf die gesamte Kommunikationsbranche aus – also auch Bereiche wie Interne Kommunikation, Change Kommunikation, Social Media Management und dergleichen – öffnen sich zahlreiche wirklich spannende Karrierefelder mit vielen Job-Möglichkeiten.

Gibt es für Sie als Experte einen aktuell besonders hilfreichen Tipp zum Einstieg in die Öffentlichkeitsarbeit für unsere Studierenden?

Ich denke alle Studierenden sind gut beraten, sich an der FH und bei den Praktika möglichst viel an Wissen und an Kontakten in Unternehmen und bei Medien anzueignen. Die Pflege des eigenen Netzwerks gehört zu den wichtigsten Punkten für einen Kommunikations-Profi. Damit kann man gar nicht früh genug beginnen…

Rudolf Greinix ist Lektor in der Lehrveranstaltung „PR-Konzeption und Instrumente“ im Bachelor Studiengang Media- und Kommunikationsberatung.

Jetzt teilen: