Team Austria gewinnt Solarhaus-Wettbewerb in den USA

Das Team Austria, geleitet von der TU Wien, mit Beteiligung der FH St. Pölten, FH Salzburg und dem AIT, gewann beim Solar Decathlon in Kalifornien den 1. Platz.

Internationaler Wettbewerb zu nachhaltigem Bauen

Der Solar Decathlon ist der anspruchsvollste universitäre Wettbewerb zu nachhaltigem Bauen und wird vom US-amerikanischen Energieministerium ausgeschrieben. Er sucht alle zwei Jahre nach energieautarken Gebäuden für das Wohnen der Zukunft. Wie bei einem olympischen Zehnkampf – einem Dekathlon – wird in zehn Kategorien bewertet: Neben der Energieeffizienz zählen unter anderem Wohnqualität, Gestaltung und Leistbarkeit. Die Häuser der Zukunft wurden von den Projektteams Anfang Oktober in Irvine/Kalifornien ausgestellt.

Erfolgreiche Kooperation – 1. Platz für Team Austria

Das Team Austria unter Leitung des Instituts für Architektur und Entwerfen der TU Wien mit Beteiligung des Austrian Institute of Technology (AIT), der FH St. Pölten und der FH Salzburg überzeugte Jury und BesucherInnen mit dem Haus „LISI – Living Inspired by Sustainable Innovation“ und belegte den 1. Platz. Das energieautarke Haus LISI wurde diesen Sommer am Weissensee in Kärnten/Österreich errichtet und für den Wettbewerb in Containern verschifft und in Irvine/Kalifornien wiederaufgebaut.

Communications Contest gewonnen

„Medientechnik und -kommunikation zählte neben der Fertigung zum wichtigsten Standbein im Projekt. Wie kann der Besucher zukünftig mit einem Haus interagieren und wie können wir die Wichtigkeit von Nachhaltigkeit und Energieeffizienz nach außen kommunizieren? Die FH St. Pölten hatte einen entscheidenden Anteil, dass der Communications Contest im Zuge des Wettbewerbs vor renommierten Universitäten wie Stanford gewonnen werden konnte“, sagt Jakob Doppler, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Creative\Media/Technologies (IC\M/T) der FH St. Pölten und Projektleiter für den medientechnischen Beitrag zu LISI.

96 Prozent Holz, textile Fassade

LISI besteht zu circa 96 Prozent aus Holz. Durch das Nutzen des einfallenden Sonnenlichts und durch Photovoltaikzellen am Dach wird das Haus zum Nettoenergielieferanten. Neben dem geschlossenen Wohnbereich besitzt LISI offene Terrassen. Stoffbahnen können rund um oder über den Terrassen je nach Wunsch und Bedarf eingesetzt werden. Im Sommer schützt die textile Hülle vor starker Sonneneinstrahlung, im Winter wird der Stoff entfernt und das Haus für die Wärme der Sonne geöffnet. Durch die flexible Gestaltung passt sich LISI den Bedürfnissen der BewohnerInnen an. Ausgangspunkt für das Konzept ist der weltweit steigende Bedarf nach kompaktem, leistbarem und energieeffizientem Wohnraum im städtischen Randbereich. Das Haus ist so gestaltet, dass es mit geringen Adaptionen der Wärmedämmung in allen Klimazonen eingesetzt werden kann.

Multimediales Wohnen

Das Institut für Creative\Media/Technologies, der Bachelorstudiengang Medientechnik und der Masterstudiengang Digitale Medien der FH St. Pölten brachten ihr Wissen um Interaktionstechnologien sowie Video- und Audioproduktionen in das Projekt ein. Die zukünftigen BewohnerInnen von LISI erwarten smarte Haussteuerungen: So zeigt etwa ein interaktives Benutzerhandbuch den BewohnerInnen durch audiovisuelle Szenarien, wie sich die Energieströme des Hauses unter sich verändernden Bedingungen optimal nutzen lassen.

Beste Noten in den Bereichen Kommunikation und Home Entertainment

Die FH St. Pölten trug wesentlich zum Gesamterfolg beim Wettbewerb bei. Sie war im Projekt vor allem für die Bereiche Kommunikation und Home Entertainment zuständig. In diesen Punkten wurde LISI – neben den technischen und architektonischen Kategorien – von der Jury ausgezeichnet bewertet: In der Sparte Kommunikation erreichte das Projekt mit 94 von 100 Punkten den ersten Platz; bei Home Entertainment kam LISI mit 98,3 von 100 Punkten auf den vierten Platz – nahezu ex aequo mit namhaften anderen teilnehmenden Universitäten.

Videoberichterstattung zum Projekt

Ein Team von Studierenden der FH St. Pölten hat unter Koordination von Thiemo Kastel, FH-Dozent im Department Technologie, den Aufbau des Hauses in Kalifornien und den Wettbewerb in einer Videoberichterstattung im Zuge des Projekts SHOWroom dokumentiert. SHOWroom ist eine interaktive Trimedia Produktion der Forschungsgruppe Video Production. Mit dem Fokus auf Social Media Kanäle.

Projekt LISI

Das Projekt „LISI – Living Inspired by Sustainable Innovation“ wird in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe für Nachhaltiges Bauen am Institut für Architektur und Entwerfen der TU Wien (Projektkoordination), dem Austrian Institute of Technology (AIT) und der Fachhochschule Salzburg, Standort Kuchl verwirklicht. Beteiligt sind zahlhafte Interessensvertreter und politische Entscheidungsträger u.A. die IG Passivhaus, das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, die Österreichische Botschaft in Washington/DC und die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG). Veranstaltet wird der Wettbewerb vom Solar Decathlon, U.S. Department of Energy und dem National Renewable Energy Laboratory (NREL). Das Projekt LISI wird von einer Reihe namhafter institutioneller Sponsoren und Firmen finanziell unterstützt.

Links:

Jetzt teilen: