"Tennisellbogen- ein Problem des Nackens?"

FH-Prof. Michaela Neubauer beim Workshop

Workshop am Deutschen Kongress für Physikalische und Rehabilitative Medizin in München

FH-Prof. Michaela Neubauer vom Bachelor Studiengang Physiotherapie hielt am Klinikum der Universität München zum Thema „Tennisellbogen- ein Problem des Nackens?" vor PhysiotherapeutInnen und ÄrztInnen einen Workshop ab.

International und interprofessionell

Vom 12. bis 14. September 2019 fand der jährlich stattfindende, interdisziplinäre Kongress der Deutschen Gesellschaft für Physikalische und Rehabilitative Medizin statt. Auch dieses Jahr nützten zahlreiche ÄrztInnen, PhysiotherapeutInnen, LogopädInnen, ErgotherapeutInnen und Studierende verschiedener Disziplinen die Gelegenheit zum internationalen und interprofessionellen Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer.

Große Bedeutung des konservativen Managements

Für den Bachelor Studiengang Physiotherapie der Fachhochschule referierte Michaela Neubauer zum Thema „Tennisellbogen“ und die Bedeutung der Nackenregion bei dieser sehr häufig auftretenden Bewegungsdysfunktion. Sie sprach über verschiedene Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten anhand von Fallbeispielen aus ihrem Praxisalltag und integrierte aktuelle Evidenz-basierte Literatur. Eine Auswahl davon zeigte sie den TeilnehmerInnen und konnte somit noch anschaulicher die große Bedeutung des konservativen Managements bei diesem Beschwerdebild demonstrieren.

Diskussionen und Netzwerkarbeit

Zwischen den Vorträgen und Workshops kam es zu interessanten Diskussionen und in den Pausen wurde intensiv Netzwerkarbeit betrieben.

Jetzt teilen: