The Future of Digital Advertising: Programmatic Buying and Real Time Bidding

Im Wintersemester 2015 hatten die StudentInnen des Bachelorstudiengangs „ Media- und Kommunikationsberatung“ wieder die Möglichkeit, an zahlreichen Gastvorträgen teilzunehmen.

Im Rahmen der Lehrveranstaltung “Technologische Trends der Kommunikationsbranche”, unter Lehrveranstaltungsleitung von Mag. (FH) Barbara Klinser-Kammerzelt, MBA, konnten Studierende die Chance nutzen um einen tieferen Einblick in aktuelle Trends und Technologien zu erhalten.

Attila Barta, Head of Cadreon, präsentierte hierfür in seinem Vortrag den Status Quo sowie Trends von programmatischen Kampagnen. Durch die rasante Entwicklung technologischer Möglichkeiten eröffnen sich immer neuere Wege, um Display-, Video- und Mobile-Ads einzukaufen. Im Zuge dessen wird Programmtic Buying als Prozess der Durchführung von automatisierten Mediaeinkäufen über digitale Plattformen definiert. Durch diesen programmatischen Vorgang ist es möglich, dass Bookings, Mediaeinkäufe und Optimierung in real time stattfinden können.

Barta veranschaulichte, was es mit den drei Hauptkomponenten Technologie, lokales Inventar und Daten auf sich hat. Neben der Tatsache, dass Digital ein unumgänglicher Bestandteil eines jeden Media-Mix sein sollte, stellt auch „Big Data“ eine Hauptkomponente aller programmatischen Kampagnen dar. Durch die Sammlung von Daten wird es möglich, weitere Informationen über Zielgruppen zu erhalten. Die gesammelten und analysierten Daten über das Verhalten von UserInnen können dann dazu eingesetzt werden, Kampagnen zu optimieren und UserInnen gezielt mit passendem Content anzusprechen.

Es kann davon ausgegangen werden, dass der globale Marktanteil von Programmatic bis 2017 um mehr als die Hälfte anwachsen wird. Sich an veränderte Rahmenbedingungen anzupassen und mit technologischen Trends Schritt zu halten ist daher für unsere Branche von größter Bedeutung. Oder um es mit Attila Bartas Worten zu formulieren: Programmatic ist wie Speed Dating, nur dass man vorher schon weiß, wen man ansprechen möchte. 

Jetzt teilen: