Videoprojekt für Mars Austria

Studierende erstellen Video für die Initiative „People for the Planet“

Zum 50-jährigen Firmenjubiläum startet Mars Austria die Initiative „People for the Planet“, die Projekte mit gesellschaftlichem Nutzen unterstützt. Studierende des Departments Medien und Wirtschaft der FH St. Pölten produzierten das Video für die Website.

Unter der Leitung von Teaching Assistant Martin Janscha erarbeiteten Studierende Konzeption und Umsetzung des Videos, in dem die Initiative vorgestellt und zur Teilnahme aufgefordert wird. Das Video wurde in der anspruchsvollen Technik der Augmented Reality umgesetzt. Dabei werden Bilder realer Umwelt mit virtuellen Objekten kombiniert.

"Kompetenzen und Horizont erweitern"

Laura Kaltenbrunner, Studentin im Bachelor Studiengang Media- und Kommunikationsberatung, fertigte die Zeichnungen, Medienmanagement-Student Frederic Zimmel organisierte mit seinen Mitstudierenden die Dreharbeiten und die Produktion. „Wir konnten einen ersten Einblick in unser zukünftiges Arbeitsumfeld werfen, unsere Kompetenzen und unseren Horizont erweitern. Diese Erfahrung wird uns in unserem beruflichen Werdegang von großem Nutzen sein“, so Frederic Zimmel.

Über die Initiative

Bei der Initiative „People for the Planet“ können Projekte mit sozialen, ökologischen, kulturellen oder technischen Zielen eingereicht werden – auch „Social-Business“- Projekte mit kommerziellen Komponenten sind zulässig. Die Projekte dürfen sich noch nicht in der Umsetzung befinden, können aber Teil eines längerfristigen Programms sein. Die EinreicherInnen müssen in Österreich wohnen, die Projekte selbst können überall auf der Welt stattfinden. Mindestalter für eine selbstständige Einreichung ist 18 Jahre. Nach oben gibt es keine Altersgrenze. Förderungswürdige Projekte werden von einer hochkarätigen Jury ausgewählt.

FH-Dozentin in der Jury

Teil der Jury ist auch FH-Dozentin Brita Kettner, welche das Videoprojekt leitete: „Nach der erfolgreichen Arbeit unserer Studierenden freue ich mich besonders auf die Arbeit in der Jury“, meint Kettner. „Die Zusammenarbeit mit einem Konzern, der nachhaltig denkt und handelt, ist zukunftweisend. Unsere Studierenden lernen in und durch die Praxis, dass Management Verantwortung für die Zukunft bedeutet.“

Das Video kann hier angesehen werden.

 

Jetzt teilen: