Vielversprechende Online-Projekte

Die Gruppe der Medienmanagement-Studierenden, welche mit ihrem Projekt aus dem Praxislabor Online den ersten Platz bei der Projektevernissage den 1. Preis eingeheimst hat.

BUBU, Furry-Friends oder Gwanderei haben Sie noch nie gehört? Womöglich ändert sich das schon bald – Medienmanagement-Studierende arbeiten daran.

Studierende konnten im fünften Semester des Bachelor Studiengangs Medienmanagement im Zuge des „Praxislabor Online“ basierend auf einer eigenen Idee Online-Produktkonzepte entwickeln.

Mithilfe des Inputs von Praxislaborleiter Peter Hofbauer zu Analysen- und Konzeptionsmethoden sowie den durch Philipp Salmutter vermittelten Grundlagen zum Thema Screendesign entstanden innovative Produktideen. 

Online-Buch-Plattform siegt bei Projektevernissage

Bei "BUBU – Bücher gegen Bücher“ etwa handelt es sich um eine Online-Plattform, die es Privatpersonen ermöglicht, auf simple Art und Weise nicht mehr benötigte Bücher mit anderen zu tauschen. Dadurch soll die Attraktivität des Lesens unterstützt werden. Gleichzeitig könnten sich User der neu-konzipierten Online-Website Geld und Raum sparen.

Die Studierenden Bernadette Pachschwöll, Theresa Stiefelbauer und Katharina Wutzl durften sich mit diesem Konzept bei der diesjährigen Projektvernissage an der FH über den ersten Preis in der Kategorie „Radio/Online“ freuen. 

Ideenvielfalt: von Kleidung über Disney bis hin zu Haustieren

Das Konzept von Furry-Friends bringt Haustiersuchende mit passenden Haustieren zusammen. Die Gwanderei ermöglicht das unkomplizierte Ausborgen von Kleidungsstücken. Eine weitere Gruppe konnte ein aus der USA bevorstehendes Projekt nicht mehr abwarten und konzipierte daher einfach selbst den wohl in Zukunft bald in Realität umgesetzten Streamingdienst von Disney. 

Bald eine eigene App für die FH St. Pölten? 

"Warum so weit denken, wenn man auch in seinem unmittelbaren Lebensraum praktische Online-Lösungen entwickeln könnte?“ – Das haben sich auch drei Studierende gedacht und so nach dem Vorbild internationaler Best Practise Beispiele – wie etwa der Harvard Universität – ein App-Konzept entwickelt, das den Studierenden und Lehrenden in Zukunft den Studienalltag mittels Smartphone deutlich erleichtern soll. Was steht heute an:

  • welche Lehrveranstaltungen?
  • welches Mensa-Menü?
  • welche Abgaben?

Viele nützliche Informationen und Anwendungen wie diese wären kompakt in einer App zusammengefasst und damit immer rasch und praktisch zur Hand.

Darüber hinaus würde die ebenfalls von Studierenden konzipierte App „MINU“ mithilfe nützlicher Funktionen ein deutlich effizienteres und nervenschonenderes Leben in Studierenden-Wohnheimen ermöglichen. 

Jetzt teilen: