Viral Marketing Workshop

Von rechts nach links: Prof. Dr. Sven Cravotta, Nina Heuer, Philip Jeschko, BA, FH-Prof. Mag. Helmut Kammerzelt, MAS, Ing. Viktor Zemann, MSc

Der Master Studiengang Media- und Kommunikationsberatung entwickelte gemeinsam mit Partnerhochschulen virale Marketing-Konzepte für „Ritter Sport“.

Im Rahmen des dreitägigen Workshops zum Thema „Viral Marketing“ entwickelten die FH-Studierenden gemeinsam mit Studierenden der Partnerhochschulen SRH Calw, Hdm Stuttgart und der Malmö University Konzepte für eine virale Kampagne für das deutsche Familienunternehmen „Ritter Sport“.

Am ersten Tag des Workshops bekamen die Studierenden einen theoretischen Input zum Thema „Viral Marketing“. Was bedeutet „Viral Marketing“? Was sind die wichtigsten Elemente einer viralen Kampagne? Wie werden virale Kampagnen geplant und umgesetzt? Wie kann man den Erfolg von viralen Kampagnen messen? Diese Fragen wurden am ersten Tag von Ing. Viktor Zemann, MSc ausführlich beantwortet.

Viral Marketing-Konzept für „Ritter Sport“

Nachdem die Studierenden den nötigen theoretischen Input für die Konzeption einer viralen Kampagne vermittelt bekamen, wurden sie in Kleingruppen à drei Personen eingeteilt. Die Kleingruppen wurden nun aufgefordert, ein Viral Marketing-Konzept für das deutsche Familienunternehmen „Ritter Sport“ zu entwickeln. Die Workshop-TeilnehmerInnen gingen mit viel Elan an die Aufgabe heran und schnell entstanden viele kreative Ideen. Fragen, die im Rahmen der Konzept-Ausarbeitung beantwortet werden mussten, waren: Wen will ich mit meiner Kampagne ansprechen? Welche Interessen hat meine Zielgruppe? Welchen Mehrwert bietet die Kampagne meiner Zielgruppe? Wer sind geeignete Opinion Leader? Wie sieht die Seeding-Strategie der Kampagne aus?

Die GewinnerInnen

Am dritten Tag des Workshops wählte Workshop-Leiter Ing. Viktor Zemann, MSc gemeinsam mit Prof. Dr. Sven Cravotta (Dozent an der SRH Calw) aus allen Einreichungen das Gewinnerkonzept aus. Als GewinnerInnen des Viral Marketing Workshops gingen Barbara Kerbl, Philip Jeschko und Nina Heuer (Gaststudentin aus Calw) hervor. Ihre Idee, u. a. einen Rubik Würfel aus den quadratischen Rittersport Schokoladentafeln als Online-Game zu gestalten, überzeugte die Jury.

Jetzt teilen: