Volle Punkte beim Hacker-Wettbewerb

Drei Teilnehmer, Armin Sumesgutner (A1, 3.v.r.), Oberst Walter Unger (2.v.r.), Joe Pichlmayr (Cyber Security Austria, 1.v.r.)

Student Aron Molnar ist Bester bei den Vorrunden zur Cyber Security Challenge Austria

Vor Kurzem hat Aron Molnar bei den Vorrunden zur Cyber Security Challenge Austria als einziger unter 363 SchülerInnen und StudentInnen alle Aufgaben gelöst und die volle Punkteanzahl erzielt.

Finale zum Europäischen Hacker-Wettkampf in Luzern

Drei Monate lang haben die TeilnehmerInnen Aufgaben im Bereich der IT-Sicherheit gelöst. Experten des Bundesheeres unterstützten bei dieser Herausforderung. Die 20 Besten treten am 18. und 19. September beim Finale in Wien in Fünferteams gegeneinander an.

Nächstes Ziel ist die "European Cyber Security Challenge" im Oktober in Luzern, bei der die zehn GewinnerInnen des österreichischen Bewerbs gegen sechs Nationen um den Europa-Titel kämpfen. Mit der "Cyber Security Challenge Austria" können sich die jungen IT-Talente beweisen und Netzwerke mit Sicherheitsexperten schließen.

„Es ist toll, dass mit dem Wettbewerb nicht nur österreichische Talente gefördert und vernetzt werden, sondern dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch ihn technische Kompetenzen erwerben können. Durch die breit gestreuten Themengebiete zwingt der Wettbewerb die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dazu, sich laufend in neue Fachbereiche einzuarbeiten. Das ist was ich an der Challenge spannend finde“, sagt Molnar.

Gutes Studium als solide Basis

Molnar hat an der FH St. Pölten das Bachelor Studium IT Security absolviert und studiert derzeit im Master Studiengang Information Security. „Der Studiengang IT Security an der FH vermittelt aktuelles und solides Wissen im technischen und organisatorischen Bereich der Sicherheit, das als Basis für die Spezialisierung auf bestimmte Themengebiete unabdingbar ist – und ohne das ich auch in dem Bewerb nie diese Leistung erbringen hätte können“, resümiert Molnar.

Doch trotz allen Wissens hängt IT-Sicherheit laut Molnar vor allem von einem ab: „Die größte Schwachstelle ist und bleibt der Mensch.“

Links

 

Jetzt teilen: