Vortrag: Das Paradox des Privaten

Vortrag: Das Paradox des Privaten

Fulbright-ProfessorInnen zu Gast an der FH St. Pölten

Vor kurzem waren im Department Medien & Wirtschaft ein Professor und eine Professorin über das renommierte Fulbright-Programm zu Gast: Noushin Ashrafi von der University of Massachusetts hielt einen Vortrag zum Thema "The Paradox of Privacy: Conflicting Values at the age of Big Data" und Carlos Juarez von der Hawai‘i Pacific University referierte zum Thema "Cross Cultural Relations". Im Folgenden eine Zusammenfassung zum Vortrag von Noushin Ashrafi.

Big Data zwischen Sicherheit und Privatsphäre

Das komplexe Geflecht von Big Data lässt sich nur schwer erfassen und beschreiben. Durch das Aufkommen fortschrittlicher Kommunikationstechnologien vernetzten sich immer mehr Menschen miteinander und teilen und tauschen dabei bewusst und unbewusst eine Unmenge an Daten aus. Durch Big Data ist es möglich, die gesammelten Informationen auszuwerten und in Wissen umzuwandeln.

Das Paradoxon von Big Data liegt in deren Nutzungsmöglichkeit: Auf der einen Seite führt Big Data zu einem Anstieg der Sicherheit. Ashrafi nannte in diesem Zusammenhang den Anschlag auf die französische Satirezeitschrift Charlie Hebdo, bei denen die Terroristen nach nur einem Tag ausfindig gemacht werden konnten. Dies wurde unter anderem durch Big Data möglich, da die Kommunikation und der Datenaustausch zwischen den Tätern mitverfolgt und ausgewertet werden konnte.

Freier Markt und freie Entscheidung

Auch in der freien Marktwirtschaft findet Big Data Anwendung. Durch die Auswertung aller im Internet kursierenden Daten ist es Unternehmen nun möglich, fundiertes Wissen über deren Zielgruppen zu sammeln. Diese Tatsache ist vielen Menschen nicht bewusst und es wird diskutiert, ob und wie die Sammlung von Daten mit dem Ziel der Gewinnmaximierung vonstattengehen soll.

Durch die Speicherung und Verarbeitung von Daten geht für die Menschen ein großes Stück Privatsphäre verloren. Menschen müssten sich streng genommen zwischen Privatsphäre und Sicherheit entscheiden, so Ahrafi. Es herrscht, wie in der freien Marktwirtschaft üblich, ein Geben und Nehmen – man gibt einen Teil seiner Privatsphäre auf und bekommt im Gegenzug Sicherheit. Ashrafi betont, dass die Wichtigkeit darin liegt, über Big Data Bescheid zu wissen und folglich für sich selbst entscheiden zu können, welche Informationen man preisgibt und welche nicht. 

International studieren

Die FH St. Pölten lädt regelmäßig namhafte GastprofessorInnen ein, unter anderem über das renommierte Fulbright-Programm zum internationalen akademischen Austausch. Dadurch bietet die Hochschule ihren Studierenden in der Ausbildung wertvolle internationale Perspektiven und Kontakte. Im Studienjahr 2013/2014 unterrichteten 47 GastprofessorInnen und Gastvortragende an der FH St. Pölten.

Über Noushin Ashrafi

Noushin Ashrafi ist Dozentin an der Universität Boston (USA) und hat sich auf Management Information Systems spezialisiert. Mit der Publikation von über 50 Artikel und einem Buch namens „Object-Oriented System Analysis and Design“ setzte sie neue Maßstäbe auf ihrem Forschungsgebiet.

Über Carlos Juarez

Carlos Juarez ist Vorstand des Department of Social Sciences und Professor für Politikwissenschaft an der Hawai’i Pacific University auf Honolulu. Juarez unterrichtet darüber hinaus in Europa, Mexiko, Südamerika, Australien und Neuseeland. Er ist für Hawaii Mitglied im Board of Governors of the Pacific and Asian Affairs Council (PAAC).

Jetzt teilen: