Vortrag GAAS bei ÖGPH-Tagung

Elisabeth Höld bei der Tagung

Gesundheitsverhalten von in Ostösterreich lebenden Jugendlichen im NEET-Status

Elisabeth Höld, Institut für Gesundheitswissenschaften und Bachelor Studiengang Diätologie, präsentierte die Ergebnisse des GAAS-Projektes im Rahmen der 21. Wissenschaftlichen Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Public Health (ÖGPH).   

Hintergrund

Jugendliche im NEET-Status (not in education, employment or training) sind vermehrt von sozialer Ausgrenzung und gesundheitlicher Chancenungleichheit betroffen. In Österreich zählen ca. 8,6 Prozent der 16- bis 24-Jährigen zu dieser heterogenen Gruppe. Zum Gesundheitsverhalten von Jugendlichen im NEET-Status existieren nur limitierte Daten und diese deuten auf eine diesbezüglich nachteilige Situation hin.

Methoden

Im Rahmen des von Fonds Gesundes Österreich und „Tut gut!“ (NÖ Gesundheits- und Sozialfonds) geförderten Projekts GAAS (Projekt zur Förderung der Gesundheitskompetenzen von Jugendlichen, die sich nicht in Ausbildung, Arbeit oder Schulung befinden; 2015-2018) wurden von der Universität Wien und der Fachhochschule St. Pölten in Kooperation mit der Produktionsschule spacelab und Nordrand Mobile Jugendarbeit 53 Datensätze zum Gesundheitsverhalten von Jugendlichen im NEET-Status mittels Online-Fragebogenerhebung gesammelt. Diese Daten wurden mit dem österreichischen Durchschnitt an Hand der altersentsprechenden Datensätze (n = 2900) der SchülerInnen der WHO-Health Behaviour in School-aged Children Study (WHO-HBSC-Studie) 2014 verglichen.

Erste Schlussfolgerungen

Jugendliche im NEET-Status zählen zu besonders vulnerablen Gruppen und weisen vermehrt ein nachteiliges Gesundheitsverhalten auf. Es konnten auch bereits erste gesundheitliche Konsequenzen, wie die hohe Rate an adipösen Jugendlichen, dokumentiert werden. 

Jetzt teilen: