IC\M/T präsentiert Paper bei EuroVis 2019

Researcherin der FH St. Pölten bei der EuroVis 2019 in Portugal

Christina Stoiber, Forscherin am IC\M/T der FH St. Pölten, stellte in Portugal ihre Publikation "Netflower" vor

Die 21. Ausgabe von EuroVis wurde in Porto, Portugal, abgehalten. EuroVis ist die jährliche Visualisierungskonferenz, die von der Eurographics Working Group on Data Visualization organisiert und vom IEEE Visualization and Graphics Technical Committee (IEEE VGTC) unterstützt wird. Die EuroVis 2019 mit mehreren Parallel-Veranstaltungen fand von 3. bis 7. Juni an einem einzigen Konferenzort statt. 

Ziel der EuroVis-Konferenz ist es, Verbindungen zwischen VisualisierungsexpertInnen aus der Forschung und Praxis herzustellen und zu stärken, Kooperationen zu fördern und eine größere Anzahl an ForscherInnen in Europa für dieses schnell wachsende Forschungsgebiet zu gewinnen.

EuroVis verfügt über einen zunehmenden Geltungsbereich, der alle Bereiche der Visualisierung umfasst, und eine immer breiter werdende Sichtbarkeit, was zu einer größeren Wirkung führt.

IC\M/T-Paper bei EuroVis in Portugal

Christina Stoiber, Junior Researcher in der Forschungsgruppe Media Computing der FH St. Pölten, nahm an der Konferenz teil. "Ich präsentierte unser Paper Netflower: "Dynamic Network Visualization for Data Journalists". Dieses Paper ist das Ergebnis von VALID-Visual Analytics for Data-driven Journalism", so Stoiber. "Wir haben unsere Ergebnisse einer vierjährigen Designstudie mit Datenjournalisten veröffentlicht, in der wir Netflower – ein Explorationswerkzeug für dynamische Netzwerkdaten – entwickelt haben."

Die Gespräche und Projekte seien sehr vielfältig gewesen. "Auf der einen Seite wurden einige sehr relevante Berichte zum Stand der Technik präsentiert – zum Beispiel „The State of the Art in Visualizing Multivariate Graphs“ von Carolina Nobre, Miriah Meyer, Marc Streit und Alexander Lex – und auf der anderen Seite wurden neue Visualisierungstools wie „Viz-Blocks: Building Visualizations and Documents in the Browser“ von Graham McNeill und Scott Hale vorgestellt." 

Vortrag "Visualization is not enough"

In seinem Vortrag „Visualization is not enough“ betrachtete Jeffrey Heer wichtige zukünftige Richtungen der Visualisierung. Er ging darauf ein, dass "interdisziplinäres Denken unser größtes Kapital in der Visualisierung ist". Darüber hinaus betonte er die Wichtigkeit, mehr Forschung in verschiedenen Bereichen zu betreiben: Datenmanagement (Datenbanken und Visualisierung), interaktive Datenanalyse, Unsicherheitsvisualisierung, interaktives maschinelles Lernen, Modellvisualisierung und Barrierefreiheit.

 

Jeffrey Heer betonte zusätzlich, dass wir Tools und Methoden zur Analyseunterstützung für die End-to-end Analyse benötigen, keine isolierten Tools für „Statistiken“ oder „Visualisierungen“.

Die nächste EuroVis2020-Konferenz findet im schwedischen Norköpping statt.

Jetzt teilen: