Zweiter Workshop im Projekt LICORNE in Südafrika

Workshop des Projektteams mit Rail Safety Regulator

Hirut Grossberger recherchierte für das Projekt LICORNE in Südafrika bestehende LCC-Ansätze und Berechnungswerkzeuge der Projektpartner vor Ort

Vom 21. bis 26. April 2018 war Hirut Grossberger vom Department Bahntechnologie und Mobilität gemeinsam mit VertreterInnen des Projektpartners Mobility Consultants GmbH zu einem Workshop in Kapstadt und Stellenbosch. Nach dem Startworkshop im Februar 2018 konnten dabei nun wichtige Inputs und Erkenntnisse für die Projektarbeit gewonnen werden.

Das Forschungsteam führte Fachgespräche mit Expertinnen der südafrikanischen Personenverkehrsgesellschaft PRASA und der Universität Stellenbosch durch. Bei den Workshops wurde auch der aktuelle Stand des Projektes präsentiert. Ein zentrales Ziel des Aufenthalts war eine Recherche über bestehende LifeCycleCosting (LCC)-Ansätze oder ähnliche Berechnungswerkzeuge bei PRASA sowie an der Universität Stellenbosch. Dazu wurde dem Projektteam bis zum Ende der Projektperiode ein Onlinezugang zur Bibliothek eingerichtet.

Ein eigener Workshop wurde mit der südafrikanischen Eisenbahn Regulierungsbehörde (Rail Saftey Regulator – RSR) durchgeführt. Beim Workshop mit dem RSR waren FachexpertInnen aus den Regionen Western Cape und Gauteng eingeladen. So konnten auch aus der Behördenperspektive wichtige Inputs für das Projekt LICORNE generiert werden und das Team konnte Themen für die zukünftige Zusammenarbeit mit RSR besprechen. 

„Großes Entwicklungspotenzial für ein funktionierendes LCC liegt in Südafrika noch im effizienten Datenmanagement und der Digitalisierung z.B. von Inspektionsdaten. Das müssen wir bei unseren Überlegungen berücksichtigen“, blickt Hirut Grossberger in die Zukunft.

Projekt LICORNE

Das Projekt LICORNE – An Integrated Platform for Life Cycle Costing in the Rail Environment wird vom Carl Ritter von Ghega Institut für Integrierte Mobilitätsforschung gemeinsam mit der Stellenbosch University in Südafrika und MC Mobility Consultants GmbH durchgeführt. Unter der Projektleitung von Hirut Grossberger wird in dem bis Ende September 2018 laufenden Sondierungsprojekt unter anderem eruiert, was die Herausforderungen und möglichen Lösungen für eine integrierte Life Cycle Costing (LCC) Plattform bei unzureichender Datenlage sind.

Beyond Europe

Das Projekt LICORNE wird in der Programmlinie „Beyond Europe” der FFG gefördert. Ziel dieses Programms ist es, zur Erhöhung der internationalen FTI-Aktivitäten und -Kooperationen bei österreichischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen mit Partnern außerhalb Europas in Form von Forschungsprojekten beizutragen.

Jetzt teilen:

Sie wollen mehr wissen? Fragen Sie nach!

Dipl.-Ing. Dipl.-Ing. Dr. Grossberger Hirut

Dipl.-Ing. Dipl.-Ing. Dr. Hirut Grossberger

Researcher Carl Ritter von Ghega Institut für integrierte Mobilitätsforschung
Internationale Koordinatorin
Department Bahntechnologie und Mobilität