BewerberInnen mit allgemeiner Universitätsreife

Bachelor Studiengang Physiotherapie

Zugangsvoraussetzungen

Der Nachweis über die allgemeine Universitätsreife ist durch eine der folgenden Urkunden nachzuweisen:

  • österreichisches Reifezeugnis
  • anderes österreichisches Zeugnis über die Zuerkennung der Studienberechtigung für den jeweiligen FH-Studiengang (Studienberechtigungsprüfung*, Berufsreifeprüfung)
  • ausländisches Zeugnis, das einem dieser österreichischen Zeugnisse auf Grund einer völkerrechtlichen Vereinbarung oder auf Grund einer Nostrifizierung oder auf Grund der Entscheidung der Leiterin des inländischen Fachhochschulstudienganges im Einzelfall gleichwertig ist
    Wichtiger Hinweis für BewerberInnen mit nicht-österreichischen Reifeprüfungszeugnissen
  • Urkunde über den Abschluss eines mindestens dreijährigen Studiums an einer anerkannten inländischen oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung.

*) Folgende Pflichtfächer müssen im Rahmen der Studienberechtigungsprüfung abgelegt werden:

  • Biologie
  • Chemie 1 oder 2
  • Englisch 2
  • Physik 1

Die nachfolgend angeführten universitärer Studiengruppen enthalten diese Pflichtfächer (ausgenommen Englisch 2) und werden als Zugangsvoraussetzung für den Bachelor Studiengang Physiotherapie anerkannt:

  • Medizinische Studien
  • Naturwissenschaftliche Studien 2

Bitte beachten Sie:
Die Zusatzprüfung Lebende Fremdsprache Englisch 2 ist im Rahmen der Studienberechtigungsprüfung nicht enthalten und muss gesondert abgelegt werden. Der Sprachnachweis Englisch 2 ist vor Studienbeginn zu erbringen.

Informationen zu Studienberechtigung bzw. Berufsreife finden sie hier: www.erwachsenenbildung.at

Informationen für BewerberInnen aus dem Ausland

Entscheidungen über die Gleichwertigkeit ausländischer Zeugnisse gemäß § 4 Abs. 3 und 4 FHStG sind von der Studiengangsleitung des FH-Bachelor Studiengangs Physiotherapie zu treffen.

Für ausländische Studierende sind die Bestimmungen betreffend der Angehörigen von EU-Mitgliedsstaaten zu berücksichtigen.

Die deutsche Fachhochschulreife gilt nur dann als Erfüllung der Zugangsvoraussetzungen zu einem österreichischen FH-Studiengang, wenn sie auch eine facheinschlägige berufliche Qualifikation vermittelt. Nur mit dem Nachweis der Erbringung dieser Voraussetzung kann die deutsche Fachhochschulreife der facheinschlägigen beruflichen Qualifikation gemäß § 4Abs 2 gleichgesetzt werden. Studierwillige, die einen solchen Abschluss nachweisen, sind den österreichischen Studierwilligen mit facheinschlägiger beruflicher Qualifikation in Bezug auf die Absolvierung der Zusatzprüfungen gleichgestellt. Die Facheinschlägigkeit ist im Einzelfall von der Studiengangsleitung festzustellen.

Sie wollen mehr wissen? Fragen Sie nach!

Campus Service Center