Kreuz und Quer

#/Gesundheit #Physiotherapie (BA) #Studierenden-Projekt

Kreuz und Quer - Die etwas andere Rückenschule

  • Projektleitung:
  • Externe MitarbeiterInnen:
    Studentische Projektleitung: Julia Knauder
    Projektteam: Elisabeth Gattinger, Julia Haller, Britta Hoblik, Lisa Kitzmüller, Elisabeth Klusek
  • PartnerInnen:
    Frauenzentrum St. Pölten, Ada Pochmann
  • Weblinks:
    http://www.frauen-zentrum.at/
    https://www.noetutgut.at/
  • Finanzierung:
    Initiative »Tut gut!«, NÖ Gesundheits- und Sozialfonds (NÖGUS)
  • Laufzeit:
    20.10.201510.01.2017
  • Kategorie:
    Studierenden-Projekt
  • Projektstatus:
    abgeschlossen
Logo "Kreuz und Quer"

Projektbeschreibung

Ob Stehen, Gehen, Sitzen, Heben, Bücken – alles geht auf den Rücken. Das muss nicht sein! – Darum haben Studentinnen des Studiengangs Physiotherapie der FH St. Pölten das Projekt Rückenschule speziell für Frauen übernommen. Eingeladen sind motivierte Frauen jedes Alters des Frauenzentrums St. Pölten.

Weil der Rücken in unserem Leben eine tragende Rolle spielt, sollte dieser auch dementsprechend gekräftigt werden, um vorbeugend Schmerzen und Bewegungseinschränkungen zu vermeiden.

Projektziele

Der primäre Fokus liegt darin, Spaß an der Bewegung und Abwechslung zum Alltag zu schaffen und als Bonus den Rücken zu kräftigen. Da ein herkömmliches Rückentraining den Teilnehmerinnen wahrscheinlich bekannt und eventuell zu „trocken“ ist, wird die Rückenschule etwas anders gestaltet: Es sollen Komponenten der Koordination, Balancefähigkeit, Körperschulung und Körperwahrnehmung, Erfahrung mit verschieden Materialien und das Vertrauen zum Neuen, nicht Bekannten eingebaut werden.

Wichtig ist dabei, dass die Teilnehmerinnen diese erlernten Übungen auch zu Hause anwenden können. Es werden daher alltagsrelevante Übungen ausgewählt und gemeinsam erlernt, sodass diese auch nach Abschluss des Programms problemlos durchgeführt werden können.

  • Rumpfstabilität stärken
  • Spaß
  • Vertrauen aufbauen
  • Körperwahrnehmung schulen
  • Dem Alltag entfliehen
  • Variantenreiche Gestaltung der Einheiten
  • Entspanntes Umfeld
  • Integration der Übungen in den Alltag
  • Balance zwischen Spaß und Ernst in den Einheiten
  • Sozialerfahrung

Methodik

Abhalten von fünf Trainingseinheiten, die jeweils 90 Minuten dauern und durch Musik, reaktive Komponenten - z. B. in Form eines Zirkeltrainings, spielerisch und abwechslungsreich gestaltet werden.

Durch das Sponsoring der Initiative »Tut gut!« konnte den Teilnehmerinnen in jeder Therapieeinheit ein kleines und einfaches Trainingsgerät geschenkt werden.