Nachtglas

#/Medien & Digitale Technologien #Digitale Medientechnologien** (MA) #Studierenden-Projekt

NACHTGLAS ist das Abschlussfilmprojekt der Masterklasse TV- und Videoproduktion des Jahrgangs 2013. Die Studierenden konzipierten hierbei eine Mystery-Thriller-Serie samt Second Screen App.

  • Projektleitung:
    FH-Prof. Mag. Dr. Rosa von Suess
    FH-Prof. Dipl.-Ing. Lars Oertel
  • Externe MitarbeiterInnen:
    Studierende: Lukas Roucka, Christian Buxbaum, Barbara Brunner, Simon Zauner, Elisabeth Hochhold-Weninger, Dominik Trichlin, Lisa Martin, Stafanie Kogler, Philip Pürcher, Christoph Thalinger, Lukas Mayr, Anita Boria, Julia Schmachtel, Manuel Eisenkirchner, Felix Betzenbichler, Paul Kogler, Wolfgang Fuchs, Pia Homeister, Alexander Clement, Benedikt Dengler, Sebastian Seidl, Stephan Zenz, Rafael Hamberger, Johanna Auer

    SchauspielerInnen: Daniela Zacherl, Thomas Landl, Isa Hochgerner, Viktor Rabl, Lukas Johne, Franz Josef Danner, Christoph Brunner, Lisa Mayr, Mario Hengster, Nina Borde, Ines Marie Polak, Miriama Hollósiová
  • Laufzeit:
    05.03.201431.05.2015
  • Kategorie:
    Studierenden-Projekt
  • Projektstatus:
    abgeschlossen
Dreharbeiten zum Pilotfilm

Im März 2014 startete das 14-köpfige Team die Konzeption der Serie mit der Erstellung des Drehbuches zur Pilotfolge. Hierfür wurden die Hintergrundgeschichte, die Charaktere, sowie der Inhalt und Spannungsbogen der ersten Staffel definiert.

Nachtglas - Die Serie mit transmedialen Elementen

Die Serie handelt von der introvertierten 23-jährigen jungen Frau namens Vanessa, die durch den Tod ihres Vaters traumatisiert ist und Ihre Kindheitserinnerungen verloren hat. Mithilfe einer speziellen Droge und Ihrem Therapeuten durchlebt sie diese Kindheitserinnerungen wieder und findet so die Wahrheit über ihre Vergangenheit heraus. Die transmedialen Elemente wurden bereits von Beginn an als Teil der Serie konzipiert. Die ZuseherInnen haben dabei die Möglichkeit, zusätzliche Inhalte medienübergreifend zu beziehen. Somit entstanden, neben dem linearen Teil der Fernsehserie, eine Webseite mit der Möglichkeit Hintergrundinformationen zur Serie zu erfahren, sowie eine Facebook-Seite, auf der regelmäßig aktuelle Beiträge zur Produktion gepostet werden. Ebenso wurde ein Konzept für eine Second Screen-Applikation entwickelt. Mit dieser App können ZuseherInnen auf Tablets oder Smartphones während einer Folge spezifische Inhalte entlang des Serienverlaufs als einzelne Events in Form von Videos, Fotos oder Texten beziehen. Die Produktionsphase startete im Oktober 2014, in 10 Tagen wurde der Pilot gedreht.

Premiere des Pilotfilms

Nach der Postproduktionsphase bis Mai 2015 wurde der Pilot am 21. Mai 2015 im Cinema Paradiso in St. Pölten präsentiert. Ziel des Projekts ist es, eine Serie zu entwickeln und zu planen, die folgend in der Vorproduktion soweit abgeschlossen ist, dass sie als gesamte Staffel mit Kooperationspartnern umgesetzt werden kann.

Links