PRaktivium beleuchtet PR im Sozialbereich

#Digital Marketing & Kommunikation (MA) #Studierenden-Projekt

Es handelt sich um die bisher umfangreichste Ausgabe

PRaktivium beleuchtet PR im Sozialbereich
PRaktivium 6

Studentinnen und Studenten des Master Studiengangs Marketing & Kommunikation interviewten die PR-Verantwortlichen österreichischer Sozialorganisationen. Das Ergebnis ist in der Ausgabe Nr. 6 des Magazins PRaktivium nachzulesen.

Große Herausforderungen

Eine zunehmend polarisierte Debatte rund um Finanzierung und Aufgabenbereich sozialer Organisationen lässt die Frage aufkommen, wie soziale Organisationen mit ihren Bezugsgruppen und der Öffentlichkeit kommunizieren.

„Durch Versuche, die Arbeit von Sozialorganisationen zu delegitimieren, haben sich große Herausforderungen ergeben. Schließlich sind diese Organisationen auf ein gutes Image in der Öffentlichkeit angewiesen, um Spenden zu erhalten und Menschen für ein ehrenamtliches Engagement zu begeistern“, sagt Roland Steiner, FH-Dozent am Department Medien und Wirtschaft.

Öffentlichkeitswirksame Kommunikation

PRaktivium hat sich in dieser sechsten Ausgabe der Frage angenommen, wie angesprochene Organisationen öffentlichkeitswirksam kommunizieren, um ihrer Rolle als Funktionsträger des gesamtgesellschaftlichen Gefüges nachkommen zu können.

SOS Kinderdorf, Ärzte ohne Grenzen, Volkshilfe, Weißer Ring, neunerhaus, Wiener Frauenhäuser, Verein Ute Bock und viele andere Initiativen erläutern in den Interviews mit Studierenden, wie sie es schaffen, die Welt eine bessere werden zu lassen.

Die Entstehung des Magazins

Studierende des Master Studiengangs Media- und Kommunikationsberatung der Fachhochschule St. Pölten interviewten im Rahmen der Lehrveranstaltung „Medientraining“ unter der Leitung von FH-Lektorin Daniela Zeller die PR-Verantwortlichen dieser Sozialorganisationen.

FH-Dozentin Teresa Sposato produzierte in ihrer Lehrveranstaltung „Gestalten für Printmedien“ (Masterklasse Grafik-Design des Master Studiengangs Digital Design) das Layout.

FH-Prof. Roland Steiner verantwortete die Chefredaktion dieser umfangreichsten „PRaktivium-Ausgabe“ seit Bestehen.