Kein Netz, keine Bindung? – Wie Soziale Arbeit beim Aufbau sozialer Beziehungen und Netze unterstützen kann

#Soziale Arbeit (BA) #Studierenden-Projekt

Das Projekt befasst sich mit Konzepten der Sozialen Arbeit, die KlientInnen dabei unterstützen, soziale Netzwerke und Beziehungen (wieder) aufzubauen.

Das Projekt untersucht, inwiefern Soziale Arbeit Menschen dabei unterstützt, soziale Beziehungen aufzubauen und eigenverantwortlich Netzwerke zu bilden. Dies scheint eine zentrale Herausforderung in der Postmoderne, die durch Veränderung von Netzwerken wie Familienverbänden und Nachbarschaft gekennzeichnet ist.

Das Projektteam geht auf die Suche nach Praxismodellen und stellt zwei Konzepte näher vor:

  • Die „Stadtteileltern“, die in fast allen deutschen Großstädten vertreten sind - Ziel der Stadtteileltern ist es, durch aufsuchende Familienarbeit und die Mitarbeit in Familiencafés, die Entwicklungs- und Bildungschancen von Kindern aus sozial benachteiligten Familien zu verbessern. Vor Ort sollen Familiennetzwerke gestärkt, Nachbarschaftskontakte aufgebaut und Unterstützungssysteme für Familien geschaffen werden.
  • Ein gemeindepsychiatrisches Projekt in München, dessen Fokus auf der Vermittlung in diverse Projekte und Vereine liegt, damit die Betroffenen wieder Anschluss finden.