1 min

E³UDRES² heißt neue Partner*innen willkommen

Unsere „Engaged and Entrepreneurial European University as Driver for European Smart and Sustainable Regions” erweitert ihr Konsortium

Die Hochschule Fulda (links) und die Saxion UAS (rechts) sind neue Partner*innen des E³UDRES² Konsortiums
Copyright: Hochschule Fulda (Robert Gross)/Saxion UAS

Über 20 Anfragen aus ganz Europa haben das E³UDRES² Konsortium erreicht – zahlreiche Institutionen haben ihr Interesse bekundet, dem E³UDRES² Konsortium beizutreten. Die European University Allianz unter der Leitung der FH St. Pölten entschied sich nach einem langen Auswahlprozess schlussendlich für die Hochschule Fulda (Deutschland) und die  Saxion University of Applied Sciences​ (Niederlande) als neue Partner für das Hochschulnetzwerk. Mit Ende 2023 werden die beiden Hochschulen das E³UDRES² Konsortium auf insgesamt 8 Partner vergrößern - schon jetzt profitiert E³UDRES² allerdings vom großen Kreis neuer Expert*innen, und damit von neuer Innovationskraft in Lehre und Forschung.

Anfragen aus ganz Europa

Der Fokus von E³UDRES² auf die Schaffung von zukunftssicheren Hochschulen sowie die Weiterentwicklung von Regionen in „Smart and Sustainable Regions“ hat sich in den vergangenen Monaten als äußerst interessant für Hochschulen in ganz Europa erwiesen. Die Hochschule Fulda, deren Präsident Karim Khakzar 2018 von der „Zeit“ als Hochschulmanager des Jahres ausgezeichnet wurde, sowie die Saxion UAS, die mit rund 27.000 Studierenden zu den größten Hochschulen in den Niederlanden zählt, haben sich schlussendlich gegenüber den Anfragen anderer Institutionen durchgesetzt.

Mit dem Beitritt dieser renommierten Einrichtungen wird die E³UDRES²-Allianz insgesamt acht Hochschuleinrichtungen umfassen, die rund 92.500 Studierende und 10.300 Mitarbeiter*innen repräsentiert. Da der vollständige Beitritt zum E³UDRES²-Konsortium erst nach Ablauf des aktuellen Projektzeitraums im September 2023 möglich ist, beteiligen sich die Hochschule Fulda und die Saxion UAS zunächst als Associated Partner an E³UDRES², nehmen aber bereits jetzt an Meetings der verschiedenen Arbeitsgruppen und Gremien teil, um die Abläufe in E³UDRES² und das bestehende Team besser kennenzulernen.  

Auch erste persönliche Kontakte konnten bereits geknüpft werden: Vertreter*innen der Hochschule Fulda haben im März dieses Jahres die FH St. Pölten besucht und nach einer gemeinsamen Tour durch den neuen Campus das E³UDRES² Team kennengelernt. Im Rahmen eines Besuchs an der E³UDRES²-Partnerhochschule Vidzeme UAS in Lettland vergangenen April traf man sich erneut, und lernte auch Vertreter*innen der Saxion UAS persönlich kennen, nachdem man sich schon viele Male online getroffen hatte.

Erfolgreiche Halbzeitbilanz

Die Erweiterung des E³UDRES²-Konsortiums stellt nur einen Teil der bisherigen Erfolgsbilanz der European University dar: Der Zusammenhalt zwischen den E³UDRES²-Einrichtungen wurden durch verschiedene neue (Sub-)Projekte und gemeinsame Veranstaltungen weiter gefestigt: So hat etwa E.I.N.S., das „E³UDRES² Entrepreneurship and Innovation Network for Smart and Sustainable European Regions“ in Zusammenarbeit mit UIIN, dem University Industry Innovation Network, seine Arbeit aufgenommen. E³UDRES²-Formate wie die „E³UDRES² I Living Labs“ oder das „Science Pub Quiz“ haben das Netzwerk sowohl für Lehrende, Studierende als auch Außenstehende aus den Regionen greifbar gemacht.

Weitere Einzelheiten über die Erweiterung des Konsortiums sowie andere E³UDRES²-Aktivitäten finden Sie in der aktuellen Pressemitteilung​ von E³UDRES²:

Sie wollen mehr wissen? Fragen Sie nach!
FH-Prof. Dipl.-Ing. Raffaseder Hannes

FH-Prof. Dipl.-Ing. Hannes Raffaseder

Geschäftsführung | Chief Research and Innovation Officer (CRO and CINO)