St. Poelten University of Applied Sciences

Inside Trading Cultures

#Institut für Medienwirtschaft #Nationale Drittmittel

Im Projekt "Inside Trading Cultures. Eine Bürger/innen Ethnographie der Frankfurter Buchmesse" wird das FWF-geförderte Vorhaben „Trading Cultures“ durch die Einbindung von BürgerwissenschafterInnen erweitert.

Ethnographie und Citizen Science

Das Projekt ist eine Erweiterung des Forschungsvorhabens „Trading Cultures. Eine Ethnographie internationaler Handelsmessen für TV-Programme, Musik und Bücher“, in dem Rolle und Bedeutung von internationalen Handelsmessen vergleichend für drei Branchen der Medienwirtschaft untersucht werden: TV, Musik und Buch. Dabei werden mit ethnographischen Feldforschungsmethoden jährlich stattfindende Handelsmessen analysiert.

Partizipation und Perspektivenerweiterung durch BürgerInnen

Das Citizen Science Projekt „Inside Trading Cultures“ bindet interessierte BürgerInnen in diese Forschungsarbeit ein und hat das Ziel, die Sichtweisen und Deutungen der beteiligten ForscherInnen um Perspektiven von BürgerInnen, die an Literatur und dem Handel mit Büchern interessiert sind, zu erweitern. 

Ganz allgemein bezeichnet Citizen Science (Bürgerwissenschaft) die Beteiligung von ganz normalen BürgerInnen in Forschung und Wissenschaft. Es geht dabei aber nicht nur darum, einfach an Umfragen oder Experimenten teilzunehmen, sondern selbst forschend aktiv zu werden. Konkret in diesem Projekt möchte die Einbindung von Personen mit unterschiedlichen Wissens- und Erfahrungshorizonten eine Vielfalt der Perspektiven in allen Phasen der ethnographischen Forschung ermöglichen. Darüber hinaus wird den beteiligten Personen ein exklusiver Einblick in üblicherweise nicht zugängliche Bereiche des Alltags und der Kultur des internationalen Handels von Buchrechten und -lizenzen ermöglicht.

Feldforschung auf der Frankfurter Buchmesse 2017

Insgesamt zwölf BürgerInnen aus der Region traten Mitte Oktober 2017 die Reise zur Frankfurter Buchmesse an. Im Rahmen der Feldforschung hatten die BürgerforscherInnen die Aufgabe, möglichst selbstständig auf der Buchmesse „teilnehmend zu beobachten“. Das bedeutet, dass sie sich auf der Messe wie andere BesucherInnen bewegten und beobachteten, was dort passierte. Dies beinhaltete auch Gespräche mit Messeteilnehmerinnen und -teilnehmern oder das Sammeln von Materialien (Broschüren, Fotos etc.). Leitfragen dabei waren:

  • Wie funktioniert der globale Handel mit Büchern und Buchrechten?
  • Wie werden Bücher zu weltweiten Bestsellern?
  • Welche Rolle spielen dabei jährlich stattfindende Buchmessen?


.

Beobachten, analysieren, schreiben

Zur Vorbereitung fanden im Vorfeld zwei Workshops an der FH St. Pölten statt, die die TeilnehmerInnen auf die Feldforschung inhaltlich und methodisch vorbereiteten. Nach der Messe werden die BürgerwissenschaftlerInnen eine Arbeit zu den Ergebnissen ihrer Beobachtungen verfassen und dabei durch zwei Workshops zum Thema „Analysieren und Schreiben“ unterstützt. Im Frühjahr 2018 werden die Ergebnisse öffentlich präsentiert und diskutiert.

Weiterführende Links

Sie wollen mehr wissen? Fragen Sie nach!

FH-Prof. Dr. Andreas Gebesmair

FH-Prof. Dr. Andreas Gebesmair

Institutsleiter Institut für Medienwirtschaft
stellvertretender Departmentleiter
Department Medien und Wirtschaft