St. Poelten University of Applied Sciences

Interaktive Präsentation für die Bewerbung zur Leichtathletik-EM

#Institut für Creative\Media/Technologies

Berlin bewarb sich als Austragungsort für die Leichtathletik-EM 2018. Die Präsentation für die Bewerbung erstellte die FH St. Pölten gemeinsam mit der Firma Trust your Ears.

Für die Präsentation der Bewerbung der deutschen Hauptstadt Berlins als Austragungsort für die Leichtathletik-Europameisterschaft 2018 kam eine mobile, elegante interaktive Attraktion, zum Einsatz. Presenter sowie Delegierte konnten in diesem Environment die vielen Pluspunkte von Berlin als Austragungsort der Leichtathletik-EM kennenlernen. Die Fachhochschule St. Pölten hat für die Erstellung der Präsentation folgende Aufgaben übernommen:

Erstellung eines 360° Panoramas

Eine interaktive Darstellung variabler Inhalte, die auf einem virtuellen 360° Panorama getagged waren. Das Ziel der Attraktion war emotionales Lernen, indem die die nüchternen Fakten aus dem Bidbook greifbar gemacht wurden. Die Attraktion wurde über Gesten intuitiv gesteuert; Bildprojektion und Sound reagierten unmittelbar auf die Bewegungen der jeweiligen BenutzerInnen. Die Gestensteuerung wurde auf Basis von Tracking mit der Kinect-Kamera realisiert. In Kombination mit einer iPad-App für die Delegierten (erstellt von Drittlieferanten), in denen das Bidbook interaktiv aufbereitet war, war die Installation selbst ein Beispiel für die technische und strategische Innovationskraft des Konzepts, da neue Wege mittels aktueller Technologie genutzt wurden und dem Projekt eine nachhaltige und weitsichtige Planung zugrunde lag.

360° Kugelpanorama

Auf das Intro folgte eine Aktivphase, in der im 360° Kugelpanorama navigiert werden. Die Navigation erfolgte mittels Bewegung des Presenters im Zentrum der Präsentation. Im Panorama befindliche Tags bestanden aus Icons und Text. Die Tags konnten durch Fingerzeig aktiviert werden um unterschiedliche Aktionen durchzuführen (Starten eines Videos, Szenenwechsel). Die Herausforderung bestand darin, die Tags entsprechend zu positionieren, um keine Ambivalenzen zu erlauben sowie durch unterschiedliche Perspektiven entsprechende Entfernungen in der Präsentation herzustellen. Ein Szenenwechsel zwischen unterschiedlichen Stadtansichten von Berlin und dem Olympiastadium konnte durch eine spezielle Geste hervorgerufen werden. Die Aktionen wurden im Mehrkanalton sonifiziert. Da manche Videos nur mit einer Stereotonspur vorlagen, war ein fließender Übergang zwischen Stereo und Mehrkanalton erforderlich.

Im Anschluss an die Präsentation konnten Delegierte in einem Freerun die Präsentation selbst ausprobieren und steuern.