1 min

Diskussion zu Globalisierung und Arbeitsmarkt

Veranstaltung wissen.vorsprung: "'Global Mindset' – ein must-have?" | 5. Dezember, Impact Hub Vienna

Diskussion zu Globalisierung und Arbeitsmarkt
Grafik wissen.vorsprung

Am 5. Dezember findet die nächste Veranstaltung im Rahmen der Diskussionsreihe wissen.vorsprung der Fachhochschule St. Pölten statt. Im Fokus steht diesmal das Thema „‘Global Mindset‘ – ein must-have? Chancen, Herausforderungen und Anforderungen des Arbeitsmarkts in Zeiten der Globalisierung“.

In Zeiten der Globalisierung wird auch unsere Arbeitswelt immer internationaler. Ein „Global Mindset“ gehört heute zu den wichtigsten Anforderungen an erfolgreiche Führungskräfte und MitarbeiterInnen. Dabei bewegen sich Unternehmen als auch Institutionen immer mehr im Spannungsfeld zwischen globalen Märkten und lokaler Verankerung. 

Was benötigen Unternehmen, um international erfolgreich zu sein? Wie gelingt der Balanceakt zwischen globaler Vernetzung und lokaler Verankerung? Welche Kompetenzen müssen MitarbeiterInnen mitbringen – und was können Hochschulen dazu beitragen?

Diskutieren Sie diese und weitere Fragen mit:

  • Mag. Johanna Hummelbrunner
    Personalleitung Österreich, Robert Bosch AG
  • Mag. (FH) Stefan Pfeffer
    Managing Director, Microtronics Engineering GmbH
  • Helga Pattart-Drexler, MA
    Head of Executive Education, WU Executive Academy
  • FH-Prof. Mag. Dr. Monika Vyslouzil
    Leiterin des Kollegiums der FH St. Pölten

Zeit & Ort

5. Dezember 2018, ab 08:30 Uhr

Impact Hub Vienna
Lindengasse 56, 1070 Wien

Ablauf

  • 08:30 Uhr: Einlass mit kleinem Frühstücksbuffet
  • 09:00 Uhr: Beginn Podiumsdiskussion
  • 10:30 Uhr: Veranstaltungsende

Über die Veranstaltungsreihe wissen.vorsprung

Unter dem Titel „wissen.vorsprung“ veranstaltet die Fachhochschule St. Pölten offene und regelmäßig stattfindende Diskussionsrunden, bei denen Themen an der Schnittstelle von Hochschule, Unternehmen und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Wir sprechen mit Expertinnen und Experten sowie Kooperationspartnerinnen und -partnern der Fachhochschule und diskutieren mögliche Wege des Transfers.